Dath über Musik

«… die Musik brauchst du […] nicht als Ausdruckswerkzeug und nicht als Kommunikationsmittel, sondern […] als computationalen Wandler, mit dem [d]ein musterergänzendes Hirn … bestimmte Klassen von inferentiellen Prozessen, betreffend die Beschaffung der Raumzeit und der richtigen Bewegung in ihr, behandeln lernt, die es andernfalls … nicht einmal formulieren könnte.»

Dietmar Dath: „Die Abschaffung der Arten“, 2008 (S. 458)

Advertisements
Dath über Musik

4 Gedanken zu “Dath über Musik

  1. Jörg Meister schreibt:

    Kannst du, lieber Stefan, mir das so übersetzen, dass es auch in mein musterergänzendes Hirn hineingeht? Jörgruß!

    Gefällt mir

  2. Evtl. persönlich, wenn ich das Buch ausgelesen habe 🙂 Nur soviel: auch wenn’s erst mal so klingt, es handelt sich hier nicht um pseudo-intellektuelles Wortgeklingel, sondern die Weiterentwicklung von Ideen von Iannis Xenakis und Robert Brandom (die ich, zugegeben, allerdings selber noch nicht so ganz verstanden habe ;-)).

    Gefällt mir

Kommentieren:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s