Dath über Musik

«… die Musik brauchst du […] nicht als Ausdruckswerkzeug und nicht als Kommunikationsmittel, sondern […] als computationalen Wandler, mit dem [d]ein musterergänzendes Hirn … bestimmte Klassen von inferentiellen Prozessen, betreffend die Beschaffung der Raumzeit und der richtigen Bewegung in ihr, behandeln lernt, die es andernfalls … nicht einmal formulieren könnte.»

Dietmar Dath: „Die Abschaffung der Arten“, 2008 (S. 458)

4 Kommentare zu „Dath über Musik

  1. Kannst du, lieber Stefan, mir das so übersetzen, dass es auch in mein musterergänzendes Hirn hineingeht? Jörgruß!

    Liken

  2. Evtl. persönlich, wenn ich das Buch ausgelesen habe 🙂 Nur soviel: auch wenn’s erst mal so klingt, es handelt sich hier nicht um pseudo-intellektuelles Wortgeklingel, sondern die Weiterentwicklung von Ideen von Iannis Xenakis und Robert Brandom (die ich, zugegeben, allerdings selber noch nicht so ganz verstanden habe ;-)).

    Liken

Kommentieren:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s