Talkshow und Demokratie – zwei Gefühle

Eine Talkshow zur Lage der Arbeitswelt vom diesjährigen Bloggertreffen „re:publica“ in Berlin – einer Art Kirchentag der Netzgemeinde, harhar – , die kluge Leute zu einem wichtigen Thema der Gegenwart fundiert: – aneinander vorbeimonologisieren lässt. Der eigentliche Talk beginnt erst ab Minute 15, vorher polemisiert die Moderatorin ausgiebig gegen ihren Kollegen Günther Jauch – nur um, mit Verlaub, es anschließend nicht viel besser zu machen als dieser.

Wie immer bei politischen Talkshows fühle ich mich von der unstrukturierten Fülle interessanter Gedanken, nachvollziehbarer Analysen und authentischer Erfahrungen überfordert. Das übliche, dreiteilige After-Talkshow-Gefühl stellt sich zuverlässig ein:

  1. Auf Ihre Art hatten alle Recht. Auf ihre Art hatten alle Unrecht.
  2. Mein Gott, wie dumm und inkompetent ich doch bin.
  3. Das Sachgebiet ist viel zu komplex, als dass ich mir darüber wirklich jemals eine Meinung bilden könnte.

Regelmäßig beschleicht mich anschließend ein sinistres Bedürfnis nach stalinistischer Meinungsdiktatur, nach einem zwar sicherlich unterkomplexen, aber operablen (und ebenfalls dreiteiligen)

  1. So ist das Problem zu analysieren.
  2. So ist es zu lösen.
  3. Ende der Diskussion

Wie spannend waren dagegen die Schlichtungsgespräche Stuttgart 21 vor nun auch schon 3 Jahren!

Aber warum?

Vielleicht, weil die Beteiligten klare Rollen hatten (Bauherr, Bahnhofsgegner, Sachverständiger etc.) und erst gar nicht der Anschein erweckt wurde, man würde „auf Augenhöhe“ miteinander reden. Das Macht- und Kompetenzgefälle zwischen den grinsenden Granden der Deutschen Bahn und den unbeholfen bis schratig wirkenden Bahnhofsgegnern wurde durch den Schlichter Heiner Geißler gerade nicht wegmoderiert – und eben das wirkte paradoxerweise demokratisch.

Ein „Demokratiegefühl“ stellt sich für mich demzufolge dann ein, wenn kontingente Subjekte  mit heterogenen Interessen über eine ernsthafte Angelegenheit streiten müssen, das „Talkshowgefühl“, wenn homogene Individuen ihre jeweilige Sicht eines Themas sequentiell in Szene setzen.

Ich habe diesen Artikel einen Tag später in meinem Community-Blog beim Freitag veröffentlicht. Die Debatte dazu lässst sich hier verfolgen.

Advertisements
Talkshow und Demokratie – zwei Gefühle

2 Gedanken zu “Talkshow und Demokratie – zwei Gefühle

  1. Ich verstehe mein Bloggen nicht als Freizeit, sondern als Arbeit (wenn auch unbezahlte). Aber zugegeben – es hat mich tatsächlich Überwindung gekostet, bis zum Ende dieser Veranstaltung durchzuhalten. Allerdings dient sie mir ja nur als Ausgangspunkt für meine Polemik, als Beispiel für viele. Was mich verblüfft hat, war, dass Sue Reindkes eingangs vorgetragene Kritik an Jauch zwar stichhaltig, ihre eigene anschließende Arbeit aber lediglich eine etwas ungelenke Reproduktion des Jauch’schen (bzw. Will’schen, Illner’schen) Konzepts war. Da kam ich auf die Idee: Es muss am Konzept „Talkshow“ liegen, nicht an Jauch. Und schrieb dann diesen Artikel. – Dass Reindke Geschäftsführerin von „Netzköpfe“ ist (keine Ahnung, was das ist), wird übrigens zu Beginn der Sendung eingeblendet. Hat mich aber nicht weiter gejuckt, da auf der re:publica JEDER Geschäftsführer von irgendwas ist, oder?

    Gefällt mir

Kommentieren:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s