David Deutsch: Was macht die Qualität einer Theorie aus? (2009)

Kurz gesagt: Die Tatsache, dass ihre Komponenten ein Höchstmaß an Un-Beliebigkeit aufweisen.

Mit anderen Worten: Je einfacher tragende Teile einer Theorie modifizierbar oder gar ersetzbar sind (Deutsch nennt hier als Beispiel einen altgriechischen Mythos, der die Existenz der Jahreszeiten erklären sollte), desto geringer ist die Qualität dieser Theorie einzuschätzen.

 

Dank an Erich S. Hermann, der mich auf diesen Vortrag aufmerksam machte.

David Deutsch: Was macht die Qualität einer Theorie aus? (2009)

5 Gedanken zu “David Deutsch: Was macht die Qualität einer Theorie aus? (2009)

  1. @juleeee: Ich hab’s befürchtet😦 Genau diese Einstellung von Geisteswissenschaftlern (Wissenschaftlern?) geht mir schon immer auf den Keks. Und dann jammern sie immer, dass sie keiner ernst nimmt und sie weniger Staatsknete kriegen als die Kollegen von der Atomphysik. Ich denke, Kulturwissenschaft, die sich ihre Theorien „zurechtmogelt“ und damit ganz offenbar auch noch vor Studenten prahlt, hat es (leider) nicht besser verdient, als so wenig Steuergelder wie irgend möglich zugewiesen zu bekommen. Denn um Erkenntnis scheint es hier ja nicht zu gehen.

    Gefällt mir

Kommentieren:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s