Vincent Moon: MTV meets Ethnomusicology

Über (s)einen TED Talk lernte ich vor Kurzem die Arbeit des 35-jährigen französischen Filmemachers Vincent Moon kennen, die seit Jahren MTV-Ästhetik mit ethnomusikologischer Sensibilität verbindet. Moon dokumentiert – nach eigener Aussage – in aller Welt Musik, die er vor Ort vorfindet, „wie sie ist“, ohne deren „Authentizität“ im ethnomusikologischen Sinn (was immer das ist bzw. gewesen sein mag) zu verifizieren. Er lässt sich dabei so weit wie möglich von seiner Intuition leiten.

 

Das scheint mir ein richtiger Ansatz für das 21. Jahrhundert zu sein, in dem „echte“, d. h. über lange Zeit isoliert vor sich hin gewachsene Musikkulturen ohnehin am Verschwinden sind. Außerdem – wie sagte doch der geschätzte Wolfgang Tillmans bereits im Jahr 2004 so treffend:

You can’t possibly have an uncompromised relationship to authenticity. As soon as you represent something, it’s always a mediated, invented situation. What is genuine, though, is the desire for authenticity. So, absurdly enough, that’s something that actually is authentic about this moment. Personally speaking, I feel somewhat post-authentic. What’s authentic to me is whatever looks authentic.

Moons phänomenologische Ethnomusikologie ist dezidiert kulturoptimistisch, evolutionär und anti-essentialistisch: Die Globalisierung begünstigt eben auch die unkontrollierte und unkontrollierbare Mischung bisher unüberbrückbar weit auseinanderliegender Musikpraktiken. Ein Hybrid entsteht (Jazz ist bzw. war exakt so etwas), der – im günstigen Fall – dann irgendwann wieder „authentisch“ genannt werden wird. Im ungünstigen Fall wird er einfach verschwinden.

Die andere Seite der Globalisierung, nämlich die Vereinheitlichung musikalischer Praktiken, die Ent-Pluralisierung der Musik und des Musikmachens, sieht Moon dabei natürlich genau so (siehe das TED-Video). Doch exakt gegen diese soziokulturelle Verarmungstendenz richtet sich – so verstehe ich ihn – seine Arbeit. Dass er sie ausgerechnet im Internet präsentiert, spricht für seine Intelligenz.

Vincent Moon: MTV meets Ethnomusicology

Kommentieren:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s