«walking, stuttering» für Klavier (ePlayer-Realisierung)

yamahacfiiiSoundfont Yamaha CF III Concert Grand Piano „Maestro“ (Mats Helgesson)
Sample Player FreePiano 2.2.2
Faltungshall Schellingwoude (F. van Saane)

Kompositionsnotiz

dp
„Der Pianist“ (Foto: Sandra Buchner, März 2015)

Das Stück basiert auf dem PianoLog 2007-01-25.

Selbstbeobachtung, 8 Jahre später: Alles sehr wüst, sehr wütend, aggressiv, verstimmt, beleidigt, maßlos, impulsiv und ungerecht hingerotzt. In Worten wäre diese Musik größtenteils An/Klage, über was bzw. gegen wen auch immer. Umso notwendiger dann das abrupte Innehalten bei 04:08. Danach geht’s aber nicht minder bitter weiter. Die wörtliche Wiederholung der Eingangsphrase am Schluss wirkt wie eine sarkastische Parodie auf so etwas wie „Formwillen“.

Gerade lese ich einen Artikel über „Handschrift im digitalen Zeitalter“ – und schlagartig wird mir klar, warum die Improvisation von so zentraler Bedeutung für meine Arbeit als Komponist ist, ist sie doch nichts anderes als „mit der Hand schreiben“, ein Prozess, der Körper und Geist derart integriert in Anspruch nimmt, dass immer etwas „Persönliches“, d. h. von Maschinen so nicht Simulierbares herauskommt. Das „Das-interessiert-keine-Sau“-Problem wird dadurch freilich nicht einmal berührt.

«walking, stuttering» für Klavier (ePlayer-Realisierung)

5 Gedanken zu “«walking, stuttering» für Klavier (ePlayer-Realisierung)

  1. Gerhard schreibt:

    Ein Lehrer von mir hatte eine perfide Art, meine Not in Geschichte etwas grösser werden zu lassen, indem er mir in seinem 2. Fach eine 1 mit * verpasste und dieses Fach war „Schönschreiben“.
    Ausgerechnet dort, wo es nicht zählte und wo es für mich ein Leichtes war, bekam ich die Eins…und in Geschichte die Fünf, die allerdings sehr gnädig und nach langer Leidenszeit am Ende zu einer 4+ wurde.

    Das „Sehr Wütende“ konnte ich in keiner Phase des Stücks wahrnehmen. Wieso das so ist, keine Ahnung.

    Hat denn das „Hinrotzen“ auf dem Klavier, , so es eines war, etwas Therapeutisches oder Läuterndes😉

    Gefällt mir

  2. „Verdruss“ und „Wut“ höre ich heraus. Ich wartete, leider vergeblich, auf die sog. Auflösung, den Frieden der gemacht wird, mit was auch immer. Scheinbar soll das aber, zumindest in dieser Komposition, nicht sein.

    Gefällt mir

  3. @Gerhard und Sandra: Eure Kommentare sind ein wunderbares Beispiel dafür, wie schlecht sich Instrumentalmusik eignet, um bestimmte Gefühle zu kommunizieren.
    @Gerhard: Klares Jein. Komponieren / Improvisieren ersetzt keine Psychotherapie (das ist das Nein im Jein), man (bzw. ich) hat aber nach dem Akt des Hinrotzens stets den Eindruck, aus „sinnlosen“/“negativen“/“destruktiven“ etc. Impulsen bzw. Gefühlen „etwas“ gemacht zu haben (das ist das Ja im Jein).
    @Sandra: Dein Eindruck ist richtig, hier ersetzt die nackte Erschöpfung die Auflösung.

    Gefällt mir

Kommentieren:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s