„Wer schreit, hat Recht. Über Polemik“ (Kreidler 2016)

http://www.kreidler-net.de/theorie/kreidler__ueber_polemik.pdf

Schöner kleiner, an Hegel (!) geschulter Essay des Berliner Komponisten, der vielen Fragen zum Thema „Polemik im ästhetischen Diskurs“ zeitlos auf den Grund zu gehen versucht. Zum auch mich hier in der Weltsicht stets umtreibenden Problem von „subjektivierter“ und „objektivierter“ Darstellung der eigenen Arbeit heißt es dort:

Man kann wohl nicht vollkommen transparent, offen, nackig sein. […] Insofern leben wir in der bewegten und bewegenden Welt der … Ausbuchtung, was eigentlich ins Innere ginge …

Dem kann ich nur zustimmen, solange eine derartige Ausbuchtung nicht die Grenze zum Justiziablen überschreitet, denn dann könnte sie tatsächlich ihr Gegenteil, nämlich Einbuchtung, zur Folge haben.

Advertisements
„Wer schreit, hat Recht. Über Polemik“ (Kreidler 2016)

Ein Gedanke zu “„Wer schreit, hat Recht. Über Polemik“ (Kreidler 2016)

Kommentieren:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s