Ellison on Musical Group Improvisation and Social Organization

King Oliver (Dritter von links, am Kornett) and his Creole Jazzband, ca. 1920, den soziokulturellen Charakter ihrer Kollektivimprovisationen ausdruckstanzmäßig darstellend 😉

These jazzmen … lived for and with music intensely. Their driving motivation was … the will to achieve the most eloquent expression of idea-emotions through the technical mastery of their instruments … and the give and take, the subtle rhythmical shaping and blending of idea, tone and imagination demanded of group improvisation. The delicate balance struck between strong individual personality and the group during those early jam sessions was a marvel of social organization.

Ralph Ellison: „Living with Music“, 1955*


* In: Callahan, John F. (Hg.): The Collected Essays of Ralph Ellison, New York 1995, S. 227-228
Advertisements
Ellison on Musical Group Improvisation and Social Organization

2 Gedanken zu “Ellison on Musical Group Improvisation and Social Organization

  1. Anonymous schreibt:

    „… und selbst Techniken absichtlichen Falschspielens haben sich herausgebildet“. THW Adorno in Dissonazne, Göttingen 1956 (im Artikel Fetischcharakter…. von 1938)
    Karl Friedrich

    Gefällt mir

  2. @Karl Friedrich: Adorno war der letzte eurozentrische Kulturtheoretiker, dem man den Ausdruck „absichtliches Falschspielen“ gerade noch so durchgehen lassen konnte, denke ich 😉

    Gefällt mir

Kommentieren:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s