«torrent» for player piano, 2018 (ePlayer realization)

Material Sonate 2008, 3. Satz
Kompositions-Software Cubase SE
MIDI-Editoren MidiEditor (M. Schwenk), MIDIPLEX (Stas’M), Sekaiju (kuzu), Cubase SE
Soundfont Keyzone Grand
Faltungshall Anchorage Tunnel (EchoThief)

Kompositionsnotiz

to do

Wenn du die Weltsicht unterstützen möchtest, erwirb einen Download meiner Musik im WeltsichtWebShop oder sende mir ein Buch von meinem Wunschzettel.
Advertisements

2 Kommentare zu „«torrent» for player piano, 2018 (ePlayer realization)

  1. Aggressiv hämmernd…mutet an wie ein Maschinengewehr, das mich von irgendetwas überzeugen soll…bis ihm irgendwann die Munition ausgeht – tröstlich.

    Gefällt mir

  2. @Volker: Danke für deinen Kommentar. Die Komposition ist mal wieder reines Kopfkino bzw. plastischer Ausdruck psychischer Prozesse, hier des Übergangs von einem Zustand äußerster Agitiertheit und Hysterie zu einem Zustand erschöpfter, resignierter Leere. Sie ist das Gegenteil von abstrakter oder absoluter Musik und eher so etwas wie der feingeschliffene und verdichtete instrumentale Ausdruck einer seelischen Erfahrung.

    Das Instrument Klavier steht dabei für das alteuropäische Standardsubjekt in all seinen Möglichkeiten, aber auch Beschränkungen. Das Selbstspielklavier symbolisiert die „digital aufgebohrte“ Version dieses Standardsubjekts: Dieses bedient sich zwar weiterhin der guten alten Drahtkommode, ist aber nicht mehr auf seine 10 Finger beschränkt. Es muss seinen Körper eigentlich gar nicht mehr benutzen, um sich auf dem Klavier auszudrücken. Es ist durch Technik vom Standardsubjekt zum „Übermenschen“ geworden. Wir alle befinden uns nach der flächendeckenden Digitalisierung des Alltags in dieser Situation.

    Nun hat aber die emotionale und soziale Seite des Menschen Probleme, mit diesem technologisch befeuerten Übermenschentum Schritt zu halten, sie ist damit sogar komplett überfordert. Und dann kommt eben so was heraus wie dieser Sturzbach für Selbstspielklavier, der den Hörer übrigens von gar nichts überzeugen will, er will lediglich verbal nicht vermitttelbare Gefühle und Stimmungen ausdrücken, die eigentlich gar kein content im klassischen Sinn sind. Und wie sollte man jemand von etwas überzeugen wollen, das keinen verbal kommunizierbaren Inhalt hat?

    Gefällt mir

Kommentieren:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s