Lektüretagebuch: „The Spinoza Problem“ (Yalom 2012)

Wen meine unreinen Gedanken während des Lesens von Irvin D. Yaloms Roman „The Spinoza Problem“ interessieren, der wird in meinem Lektüretagebuch unter den Einträgen 2019-05-17 und 2019-05-22 fündig. Abb. rechts: ברוך שפינוזה/Baruch/Bento/Benedictus (de) Espinosa/Spinoza, Philosoph (1632-1677)

6 Kommentare zu „Lektüretagebuch: „The Spinoza Problem“ (Yalom 2012)

  1. Unreine Gedanken wohl eher, weil dich Dinge laut deiner Aussage mehr interessieren als Menschen 🙂
    Aber in besagtem Buch geht es doch offensichtlich ums Verstehen schwer verständlicher Charaktere… ist das jetzt Dinginteresse oder doch etwas anderes?

    Liken

  2. @k&g: Zur Klarstellung: „Unrein“ hat hier keine moralische Konnotation, sondern ist gemeint im Sinne von „ins Unreine geschrieben“ / „nicht überarbeitet“ / „spontan“. – Und das Lesen von Texten über schwer verständliche Charaktere zeugt von einem Interesse am Menschen.

    Liken

  3. @Stefan: genauso hatte ich „unrein“ auch verstanden und bin natürlich voller Neugier dem link gefolgt. Gibt es dieses Buch auch in deutscher Übersetzung?

    Liken

Kommentieren:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s