Spinoza, Gott & die Welt (2 von 6)

If causal relations are conceptual relations, and if conceptual relations are paradigms of explanation, then to give an account of an object’s existence in terms of its causes is to explain the fact that it exists in just the way the principle of sufficient reason demands.

Samuel Newlands: Spinoza’s Modal Metaphysics | plato.stanford.edu 2018-09-14

Kausale Beziehungen sind begriffliche Beziehungen – das verbindet Spinoza mit Wittgensteins Diktum: „Was sich überhaupt sagen lässt, lässt sich klar sagen.“ Es gilt auch andersrum: Eine vermeintliche Kausalität, für die es aber keine begriffliche Entsprechung gibt, ist nicht ausreichend begründet.

2 Kommentare zu „Spinoza, Gott & die Welt (2 von 6)

Kommentieren:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s