Was ist eigentlich „gute Musik“?

Gehaltsästhetik nach Harry Lehmann

Seit meiner Lektüre von Harry Lehmanns Kunstphilosophie „Gehaltsästhetik“ 2015 geht mir das Buch nicht mehr aus dem Kopf. Zentrale These des Buches war ja die Feststellung eines postmodernen Moments im Fortgang der Künste („Alles schon mal dagewesen!“), dem mit einer gehaltlichen Aufladung der Werke unter utilitaristischer bzw. pragmatischer Nutzung aller nun zu freier Verfügung stehenden ästhetischen Mittel zu begegnen sei. Nur so lasse sich der kulturelle Stillstand, den die Postmoderne darstelle, überwinden.

Schaut man sich 2019 ein wenig um im Bereich der zeitgenössischen Bildenden Kunst, scheint „Gehaltsästhetik“ das richtige Buch zur richtigen Zeit gewesen zu sein: Allerorten dominiert engagierte bzw. politisch aufgeladene Kunst, meistens von links, aber zunehmend auch von rechts. Für immanentistische Ausdifferenzierungen / l’art pour l’art scheinen sich derzeit weder auf Seiten der KünstlerInnen noch beim Publikum viele begeistern zu können. In der Kunstmusik sieht’s ähnlich aus. Kreidlers „Neuer Konzeptualismus“ ist zwar ein nach vielen Seiten offenes Konstrukt, wurde vom Meister selber aber nicht selten gehaltsästhetisch im Sinne klassisch linker Gesellschaftskritik benutzt („Fremdarbeit“, „Charts Music“) – wogegen freilich nichts zu sagen ist.

Aber ein Großteil derartig politischer oder besser politisierter Kunst und/oder Kunstmusik entspricht gerade nicht den Desideraten der Lehmann’schen Gehaltsästhetik. Warum das so ist, möchte ich in der Folge ausführen.

Gut/gut gemacht

Dem einen oder der anderen wird das nicht in den Kram passen, aber gut gemacht ist keine conditio sine qua non für gute Kunst. Viele Romane und short stories von Philip K. Dick bsp.weise sind schlampig und eilig heruntergeschrieben, gehören aber aufgrund ihres herausragenden Gehalts zum besten, was das 20. Jahrhundert an Literatur hervorgebracht hat. Anders gesagt: Für die qualitative Beurteilung von Kunst ist das Auseinanderhalten von gut und gut gemacht zentral.

Die Demokratisierung einst kostspieliger Produktionsmethoden durch die Digitalisierung hat eine historisch beispiellos gigantische Menge gut gemachter Artefakte hervorgebracht. Manchmal habe ich den Eindruck, das hat die Geschmacksbildung vieler Menschen so verwirrt, dass sie nicht mehr imstande sind, zwischen gut gemacht und gut zu unterscheiden. Vor allem in der Rezeption des zeitgenössischen Mainstream-Kinos fällt mir das auf. Wie oft schon habe ich auf die Frage: „War der Film gut?“ die Antwort „Er war gut gemacht.“ bekommen, aber eher mit einem bewundernden als mit einem kritischen Unterton.

Diese übertriebene, ja übergriffige Wertschätzung des Handwerklichen kommt vielleicht daher, dass man die FilmemacherInnen für die virtuose Beherrschung digitaler Produktionsmittel bewundert, mit denen man selber im Alltag nicht ganz so gut zurechtkommt. Das ist zwar eine psychologisch verständliche Reaktion, die aber das ästhetische Urteil nicht beeinflussen sollte. Das Recht auf ein ästhetisches Qualitätsurteil steht jeder Bürgerin zu, unabhängig davon, ob sie etwas von CGI versteht oder nicht. Ebenso sollte klar sein, dass sich mir die ästhetische Qualität bsp.weise Elektroakustischer Musik auch dann mitteilen muss, wenn ich die Max/MSP-Algorithmen, die die Komposition generiert haben, weder kenne noch verstehe. Falls das nicht möglich ist, hat die Komponistin versagt.

Anliegen, Stil und Gehalt: Vorschlag einer qualitativen Kategorisierung von Musik

Musik (sowie Kunst im Allgemeinen) bekommt ein Gesicht durch ihren Stil, d. h. durch die mehr oder minder gekonnte Verwendung mehr oder minder anerkannter Ausdrucksmittel. Darüber hinaus sollte Musik gehaltvoll sein, also ein frei wählbares außermusikalisches Anliegen durch ihren Stil vermitteln. Gehaltvolle Musik entsteht durch die Vermittlung dieses Anliegens mit stilistischen Mitteln, anders geht es nicht, denn „Music is a prostitute“ (S. Brown 2009), will sagen, eine überwältigende, aber ethisch und moralisch komplett indifferente Verführerin. Bezahlt man sie nur ordentlich, lässt sie alles mit sich machen, es ist ihr egal. Alles, was die Musik von sich selber weiß, ist, wie sie manipuliert.

Das Verhältnis von Anliegen und Stil kann in mannigfaltiger Art und Weise problematisch sein. Transportiert der Stil das Anliegen nicht, versteht keiner, was die Komponistin gemeint hat. Geht es dem Komponisten eigentlich nur um das Anliegen und die Musik dient nur als Schmiermittel, merkt man die Absicht und ist verstimmt. Ist die Komponistin Meisterin eines speziellen Stils, hat aber darüber hinaus kein Anliegen, lässt sich ihre Arbeit mit Fug und Recht als hochkultiviert, aber leer abkanzeln. Erst, wenn sich Anliegen und Stil gegenseitig kommentieren bzw. bereichern, entsteht wirklich interessante, d. h. gute Musik. Nach diesem Schema lässt sich jede Art von Musik qualitativ in eine von vier Kategorien einteilen.

  • In Kategorie I stehen Anliegen und Stil in einem Missverhältnis. Ein Beispiel wäre etwa uncooler Pop, der zu kompliziert, zu angestrengt und zu intellektuell daherkommt, darüber hinaus auch noch schlecht produziert ist und nicht ins Ohr geht. Neue Musik, die sich auf die Vorführung erweiterter Spieltechniken beschränkt, gehört ebenso hierhier wie sog. intelligente elektronische Tanzmusik, die nicht groovt. Und natürlich sämtliche Formen volkstümlicher Musik, die keine Volksmusik sind.
  • Die Musik der Kategorie II dient lediglich als Schmiermittel für ein Anliegen. Popmusik, die lediglich populär sein bzw. werden will und sonst nichts, ist hier richtig aufgehoben, ebenso politische engagierte Kunstmusik, deren Anliegen man evtl. zwar sogar unterstützt, die aber musikalisch nicht zu überzeugen weiß. Gute Filmmusik, die man aber einfach so, d. h. ohne dabei den Film zu sehen, nicht hören würde, gehört auch hierher, genauso wie animierende, d. h. funktionierende elektronische Tanzmusik, die einen, zuhause in Ruhe angehört, aber nur noch nervt. Und schließlich die meiste authentische Volksmusik, der man noch anhören kann, dass sie einst zur Unterstützung eines gesellschaftlichen Rituals entstand.
  • Handwerkliche und/oder stilistische Meisterschaft in Abwesenheit eines Anliegens charakterisiert Musik, die in die Kategorie III gehört. Hier glaubt man die KomponistInnen ständig „Wir sind wahre KönnerInnen und demonstrieren Ihnen das auch gerne ausgiebig, aber außer für Musik interessieren wir uns eigentlich für nichts.“ sagen zu hören. Gekonnt komponierte Neue Musik gehört hierher, ebenso wie mehr oder minder akademischer Jazz „auf höchstem Niveau“, wie es immer so schön heißt. Weiterhin die meiste Improvisierte Musik und alle Formen mehr oder minder elaborierter (post-)moderner Salonmusik à la Quadro Nuevo, Kronos Quartett etc.
  • Nur, wenn sich Anliegen und Stil gegenseitig befruchten oder hochschaukeln, entsteht Musik der Kategorie IV. Das kann gehaltvolle Musik jeglicher Couleur sein, denn Gute Musik ist (leider) kein Genre, sonst wäre es einfach. Es ist eher so, dass sich irgendwann intersubjektiv ein Erspüren dieser Gehalthaftigkeit einstellt. Und zwar nicht nur bei ExpertInnen. Wichtig dabei ist, dass auch normale HörerInnen irgendwann den Eindruck gewinnen, es hier mit einem guten und nicht etwa nur mit einem gut gemachten Stück Musik zu tun zu haben, denn das würde in die Kategorie III gehören.

Erstmalig publiziert 2019-08-14 im Bad Blog of Musick, danke! Die sich dort anschließenden Kommentare sind durch die Bank auf hohem Niveau, konstruktiv und sehr lesenswert 🙂

10 Kommentare zu „Was ist eigentlich „gute Musik“?

  1. @k&g: Danke, Gerhard. Entspricht dieser Artikel deinem mehrfach geäußerten Wunsch nach mehr „philosophischen Texten“ in diesem Blog? Keine rhetorische Frage. Und ganz lieben Dank für dein anhaltendes ernsthaftes Interesse 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Ja, durchaus!
    Da auf dem Sprung, kurz eingehend auf die 4 Kategorien:

    Mir gefällt hier so manche kreative Wortwahl/Passge:

    Schmiermittel für ein Anliegen
    politische engagierte Kunstmusik, deren Anliegen man evtl. zwar sogar unterstützt, die aber musikalisch nicht zu überzeugen weiß.
    akademischer Jazz „auf höchstem Niveau“,
    Gehalthaftigkeit

    …aber ich lese es noch mal.

    Mein Wunsch war auch etwa etwas zum Thema „Bewusstsein“. Ich könnte vermutlich nichts Überzeugendes dazu schreiben, weil ich nicht Jahre, Jahrzehnte damit beschäftigt bin, sondern vielleicht sporasisch immer wieder mal die letzten 5 Jahre.
    Das wäre so ein Evergreen.
    Anstösse, sich mit einem Gebiet zu beschäftigen, von dessen Existenz man vielleicht noch garnichts wusste.

    Das alles jetzt recht schnell hingeworfen…
    Schönen Sonntag
    ,

    Liken

  3. @k&g: Ich habe mir gerade „The Stream of Thought“ von William James vorgenommen (=Kapitel 9 seines Hauptwerks „Principles of Psychology“ von 1890) – mit der Betonung auf „vorgenommen“. James war einer der letzten einflussreichen Psychologen, der der Introspektion (d. h der systematischen Selbstbeobachtung) noch etwas zutraute. Danach wurden historisch in der Hauptsache nur noch Esoteriker („Mensch und Kosmos sind Eins, aber wir werden nie wissen, warum.“) oder Verfechter des „Der Mensch ist eine Maschine“-Modells (Behaviorismus, KI, Verhaltensökonomie etc.) populär (Ausnahme: Psychoanalyse). Falls das was wird, kommt mal wieder was zum Thema (Selbst-)Bewusstsein. Kann aber noch dauern.

    Liken

  4. Ich bin ja gerade selbst wieder mal am Thema Bewusstsein dran. Ich kenne zumindest auch zwei Leute, die mir geeignete Literatur vorschlagen können. Jedoch muss ich sie zu einer Aussage bewegen können, was nicht einfach sein dürfte, aus ganz unterschiedlichen Gründen.
    Hoffe heute noch deinen Artikel voll lesen zu können.

    Liken

  5. Ja, jetzt habe ich es gelesen.
    Die 4 Kategorien sind gewissenermassen „schlicht“, umfassen aber das Wesentliche.

    Gut und gut gemacht 🙂
    Bei „gut gemacht“ bekomme ich auch des öfteren einen gekräuselten Haarwirbel.
    Bei Kinostücken hört man das oft.
    Es gab oskarprämierte Filme in der letzten Zeit, wo ich so empfand.

    Bei Kino, um jetzt mal nicht von Musik zu sprechen, ist für mich wichtig, daß die Schauspielr so spielen, als wäre man Beobachter eine realen Szene. Natürlich können sie gewisse Dinge in ihrer Darstellung verstärken, das muß auch so sein, aber der Grund und die Basis muß gutes und überzeugendes Acting sein. Dann geht es um die Message des Films. Diese muss „echt“ sein, ein grundlegendes und tieferes Anliegen.
    Ich würde als einer dieser Filme etwa „Kuss der Spinnenfrau“ mit William Hurt bezeichnen.

    Jetzt will ich noch mal auf besagtem Bad-Blog schauen…

    Liken

  6. @Mario Donick: Dankeschon, ich gebe mir immer Mühe, die Dinge so allgemeingültig wie möglich zu formulieren, ohne ins Faseln zu geraten bzw. unpräzise zu werden. Experten gibt’s schließlich genug.

    Liken

  7. @k&g: „Message“ und „Gehalt“ kommen sich semantisch recht nahe, aber Letzteres klingt vornehmer, weswegen mir der Begriff besser gefällt. Harry besteht übrigens darauf, ihn unübersetzt zu lassen, so dass in den englischen Übersetzungen seiner Texte von „the gehalt-aesthetics“ die Rede ist. Das scheint mir mal ein berechtigter Germanismus zu sein, d. h. ein Begriff, der nicht ohne weiteres vom Englischen ins Deutsche übersetzbar ist. Und sympathischer als „the schadenfreude“ ist er auch.

    Liken

Kommentieren:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s