«stumbling» for synclavier

Das einzige Zappa-Album, das ich wirklich kenne ‒ und gleichzeitig nach übereinstimmender Aussage von Leuten, die es wissen müssen, sein un-typischstes ‒, ist „Jazz from Hell“ aus dem Jahre des Herrn 1986. Ich fand’s streckenweise recht anregend, wenn auch insgesamt etwas zu selbstverliebt. Der Meister hat’s damals hauptsächlich auf einem Synclavier eingespielt.

Softsynth Syncla-X (Mooggy)
DAW Cubase Elements 6
Faltungshall Reso Far
Audio-Editor Audacity

Kompositionsnotiz

Der 2. Satz meiner Player Piano Sonata 2018 wurde mit Mooggys frei verfügbarer Synclavier-Emulation „Syncla-X“ neu gerendert. Dabe habe ich einige Oktavanpassungen vorgenommen. Drei von Mooggys Presets fanden Verwendung: „PSS 170“ für die Oberstimme, „Gong“ für die Mittellagen und „Bass“ (Wer hätt’s gedacht?) für die tiefen Lagen.

Wenn du die Weltsicht unterstützen möchtest, erwirb einen Download meiner Musik im WeltsichtWebShop oder sende mir ein Buch von meinem Wunschzettel.

Kommentieren:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s