Listen 2 T-Polar 1 of 3: Intro, „Lupabouchie“ (2004)

Intro

Die Welt ist ungerecht, besonders zu KomponistInnen. Ganz besonders zu KomponistInnen, die „nur“ Elektroakustische Musik machen. Hier scheint es nur Weiß (der/die KünstlerIn ist „Kult“, vgl. Pierre Schaeffer, Luc Ferrari, Morton Subotnick, Eliane Radigue, Jean-Michel Jarre, Klaus Schulze, Tangerine Dream, Aphex Twin, Autechre, …) oder Schwarz (kennichnicht-interessiertmichauchnicht-lassmichblossinruhemitdemscheiss) zu geben.
In letztere Kategorie scheint leider Gottes und vollkommen zu Unrecht auch Gary Spence aka T-Polar (Belfast) zu gehören, dessen reiches, faszinierendes, stets geschmackssicheres und handwerklich souveränes Œuvre mir schon seit einigen Jahren nachhaltige aurale Erbauung beschert, weswegen ich heute, morgen und übermorgen der geneigten Hörerin drei repräsentative Tracks aus den Jahren 2004 bis 2012 vorstellen sowie minimalkommentieren werde.

Angeregtes Lauschen wünscht

der Blogbetreiber

 

Ok, der Track ist naturlich auch ein Dancefloor-Brecher, aber darüber hinaus tritt, wie ich meine, auch T-Polars Spezialität, nämlich der bündige musikalische Ausdruck von etwas, das die Psychiatrie Derealisationserleben („Neben-sich-stehen“) nennt, deutlich hervor. Diese Musik als Dissociative Disco zu branden scheint mir nicht ganz abwegig zu sein.

Ein Kommentar zu „Listen 2 T-Polar 1 of 3: Intro, „Lupabouchie“ (2004)

Kommentieren:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s