Who the f*** was Diane Charlemagne? … (1 von 2)

Eine leider bereits 2015 verstorbene britische Vokalistin, die maßgeblich dazu beitrug, dass Drum and Bass zumindest zeitweise einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde. 1994 machte sie aus Goldies zwar interessanter, aber halt auch stets ein wenig stumpfer und vor allem selbstgenügsamer Breakbeat-Etüde eine ebenso melancholische wie anrührende Hymne an das „Inner City Life“ aka Einwandererghetto.

Charlemagnes Intonation ist hier alles andere als perfekt, was mich aber nicht stört, die Mikrotonalität verstärkt die ästhetische Ambivalenz, vor allem bei der Textzeile „Feeling free“. Listen and enjoy!

Kommentieren:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s