Lem über das Rätsel des Kosmos 2 von 2

Wir würden uns nicht wundern über die Welt, wenn wir das Leben als etwas Zufälliges betrachten könnten, das aufgrund des Gesetzes der großen Zahl ad hoc, aber ohne die Vorkehrungen, von denen die Bedingungen des kosmischen Anfangs zeugen, entstanden ist. Wir würden uns gleichfalls nicht wundern über die Welt, wenn ihre Fähigkeit, Leben zu zeugen, nichts zu tun hätte mit ihrer Fähigkeit, Leben zu zerstören. Wie aber sollen wir verstehen, dass beide eins sind?

Stanisław Lem: „Also sprach GOLEM“, 1981 (S. 185-186)

Kommentieren:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s