Nikolai Roslawez „Klaviersonate #5“ (1923)

Die Musik ist ebenso zartfühlend wie turbulent, das Geschehen ist stets leicht irritierbar. Ähnlich wie bei Feinbergs Klaviersonaten hat man so gar keinen Eindruck von etwas „Sonatenhaftem“, also klassizistischer Wohlgeformtheit in Maß und Ordnung, sondern von spontanen Gedankenflüssen und widersprüchlichen, mitunter sogar sofort widerrufenen Impulsen und Einfällen. Das Wogen kommt gelegentlich ins Stocken, aber niemals zur Auflösung.

Kommentieren:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s