Die Zukunft ist analog

George Dyson
Was Tiefgründiges für den Sonntag: Der 66-jährige Wissenschaftshistoriker George Dyson, Sohn des Physikers Freeman Dyson (*1923) – nach dem die Dyson-Sphäre benannt ist, die in der Science Fiction eine gewisse Rolle spielt – und Enkel des Komponisten 🙂 George Dyson (1883-1964), publizierte am ersten Tag dieses Jahres folgenden etwas kryptischen, schillernden, aber definitiv hochgradig anregenden Aufsatz, den ich hier – ergänzt durch ein paar erläuternde Illustrationen und Wikipedia-Links – ungekürzt und unverändert (alle Hervorhebungen finden sich bereits im Originaltext) reproduziere. Ich denke, man muss ihn mehrfach in größeren zeitlichen Abständen lesen, um der Tragweite und  vor allem dem Abstraktionsgrad von Dysons Gedankengangs halbwegs gerecht werden zu können.

Childhood’s End

by George Dyson

All revolutions come to an end, whether they succeed or fail.

The digital revolution began when stored-program computers broke the distinction between numbers that mean things and numbers that do things. Numbers that do things now rule the world. But who rules over the machines?

Once it was simple: programmers wrote the instructions that were supplied to the machines. Since the machines were controlled by these instructions, those who wrote the instructions controlled the machines.

Two things then happened. As computers proliferated, the humans providing instructions could no longer keep up with the insatiable appetite of the machines. Codes became self-replicating, and machines began supplying instructions to other machines. Vast fortunes were made by those who had a hand in this. A small number of people and companies who helped spawn self-replicating codes became some of the richest and most powerful individuals and organizations in the world.

Then something changed. There is now more code than ever, but it is increasingly difficult to find anyone who has their hands on the wheel. Individual agency is on the wane. Most of us, most of the time, are following instructions delivered to us by computers rather than the other way around. The digital revolution has come full circle and the next revolution, an analog revolution, has begun. None dare speak its name.

«Childhood’s End» was Arthur C. Clarke’s masterpiece, published in 1953, chronicling the arrival of benevolent Overlords who bring many of the same conveniences now delivered by the Keepers of the Internet to Earth. It does not end well.

The digital revolution progressed through five stages: the repurposing of war-surplus analog vacuum tube components into the first generation of fully-electronic stored-program computers; the era of large central mainframes; the era of the microprocessor and personal computer; the advent of the Internet; and finally the era of fully-metazoan* codes that populate the mobile landscape of today. The next revolution is the assembly of digital components into analog computers, similar to the way analog components were assembled into digital computers in the aftermath of World War II.

Nature uses digital coding for the storage, replication, recombination, and error correction of sequences of nucleotides, but relies on analog coding and analog computing for intelligence and control. No programming, no code. To those seeking true intelligence, autonomy, and control among machines, the domain of analog computing, not digital computing, is the place to look.

Digital computers deal with integers, binary sequences, deterministic logic, algorithms, and time that is idealized into discrete increments. Analog computers deal with real numbers, non-deterministic logic, and continuous functions, including time as it exists as a continuum in the real world. In analog computing, complexity resides in topology**, not code. Information is processed as continuous functions of values such as voltage and relative pulse frequency rather than by logical operations on discrete strings of bits. Digital computing, intolerant of error or ambiguity, depends upon precise definitions and error correction at every step. Analog computing not only tolerates errors and ambiguities, but thrives on them. Digital computers, in a technical sense, are analog computers, so hardened against noise that they have lost their immunity to it. Analog computers embrace noise; a real-world neural network needing a certain level of noise to work.

Elektronenröhre (engl. vacuum tube) zur Modulation elektrischer Signale

Electronics underwent two fundamental transitions over the past 100 years: from analog to digital and from vacuum tubes to solid state. That these transitions occurred together does not imply a necessary link. Just as digital computation was first implemented using vacuum tube components, analog computation can be implemented in solid state. Analog computation is alive and well despite vacuum tubes being commercially extinct.

The spectacular success of digital computers in modeling real-world phenomena, encoded as algorithms with the results used as output to control something in the real world, has outshadowed very different ways that digital computers, and networks of digital computers, can be used. Algorithms and digital simulations have become so embedded in our culture and world view that we find it almost impossible to recognize that other forms of computation, without algorithms or digital models, effectively control much of the world.

Der social graph eines Sozialen Netzwerks. JedeR NutzerIn wird durch einen Punkt (node) dargestellt, Freundschaften zwischen NutzerInnen durch eine Linie zwischen zwei Punkten (edge). Quelle

We assume that a search engine company builds a model of human knowledge and allows us to query that model, or that some other company (or maybe it’s the same company) builds a model of road traffic and allows us to access that model, or that yet another company builds a model of the social graph and allows us to join that model — for a price we are not quite told. This fits our preconceptions that an army of programmers is still in control somewhere but it is no longer the way the world now works.

The genius — sometimes deliberate, sometimes accidental — of the enterprises now on such a steep ascent is that they have found their way through the looking-glass and emerged as something else. Their models are no longer models. The search engine is no longer a model of human knowledge, it is human knowledge. What began as a mapping of human meaning now defines human meaning, and has begun to control, rather than simply catalog or index, human thought. No one is at the controls. If enough drivers subscribe to a real-time map, traffic is controlled, with no central model except the traffic itself. The successful social network is no longer a model of the social graph, it is the social graph. This is why it is a winner-take-all game. Governments, with an allegiance to antiquated models and control systems, are being left behind.

These new hybrid organizations, although built upon digital computers, are operating as analog computers on a vast, global scale, processing information as continuous functions and treating streams of bits the way vacuum tubes treat streams of electrons, or the way neurons treat information in a brain. Large hybrid analog/digital computer networks, in the form of economies, have existed for a long time, but for most of history the information circulated at the speed of gold and silver and only recently at the speed of light.

We imagine that individuals, or individual algorithms, are still behind the curtain somewhere, in control. We are fooling ourselves. The new gatekeepers, by controlling the flow of information, rule a growing sector of the world.

What deserves our full attention is not the success of a few companies that have harnessed the powers of hybrid analog/digital computing, but what is happening as these powers escape into the wild and consume the rest of the world.

The next revolution will be the ascent of analog systems over which the dominion of digital programming comes to an end. Nature’s answer to those who sought to control nature through programmable machines is to allow us to build machines whose nature is beyond programmable control.


* Metazoa sind Vielzellige Tiere (Wikipedia) [SH]
** Topologie: räumliche Struktur
Advertisements

Nietzsche reloaded

Lou Andreas-Salomé, Paul Rée und Friedrich Nietzsche vor alpenländischer Kulisse züchtigend (Foto von 1882)

Ein neues Buch über den notorischen Philosophen korrigiert sowohl Nietzsches Todesursache (Gehirntumor, nicht Syphilis), als auch die Umstände seines Turiner Zusammenbruchs: Das legendäre Pferd, das er währenddessen weinend umarmt haben soll, hat vermutlich nie existiert.

Dass er misgyn war, aber durchaus reichlichen Umgang mit (bevorzugt intellektuellen) Frauen pflegte, wusste ich schon. Und dass die Art dieses Umgangs von einer gewissen Ambivalenz, aber nicht ohne Humor war, braucht angesichts der obigen Fotografie wohl nicht extra betont werden. Beachtenswert der zufriedene Gesichtsausdruck der gepeinigten Herren, während sich Mme Andreas-Salomé eher einer notwendigen, aber lästigen Pflicht zu unterziehen scheint. Wozu das Instrument in ihrer linken Hand dienen mag, möchte man lieber nicht wissen.

Konzeptmusik, Konzeptkunst – was ist das eigentlich?

Ein zusammenhängende Theorie des „Konzeptuellen“ in Bildender Kunst und Musik* ist mir nicht bekannt, obwohl die große Zeit der Conceptual art doch schon über ein halbes Jahrhundert zurückliegt. Im folgenden Vortrag, den er am 25. November diesen Jahres in Düsseldorf hielt, versucht Harry Lehmann, gründlich und nüchtern wie immer, diese Lücke zu schließen. Er kommt zu dem Ergebnis, dass ein „Isomorphismus von Konzept und Perzept“ das konstitutive Element konzeptueller Ästhetik sei. Das klingt – wie so oft bei Lehmann – trügerisch einfach, ist aber, wie sich bald herausstellt, das Ergebnis sehr weitgehender und scharfsinniger Reflexionen und Analysen.

Es lohnt sich für jede, die an zeitgenössischer Ästhetik interessiert ist, diesem Vortrag zu lauschen, denn dass unsere ästhetische Gegenwart auch eine „postkonzeptuelle“ (Peter Osborne) ist, dürfte klar sein:


Mein Stück Zwangsgedanke für Selbstspielklavier aus dem Jahr 2016 ist bei den Musikbeispielen dabei, was eine große Ehre bedeutet, vielen Dank dafür, Harry, das hat mich sehr berührt! Hier ist die Passage, in dem es um „Zwangsgedanke“ geht (Dauer unter 2 Minuten):


* Was ist eigentlich mit dem Konzeptuellen in der Literatur? Ich denke da immer an die Texte der Wiener Gruppe, aber gibt’s nicht noch mehr?

Musikgeschichte als Mediengeschichte

Wer Harry Lehmanns „medialistische“ (R. Schuster) Rekonstruktion der Musikgeschichte noch nicht kennt, für den ist dieser bereits im Februar diesen Jahres in Freising gehaltene Vortrag eine hervorragende Einführung. Lehmann schafft es, historische Makro-Zusammenhänge einleuchtend zu erklären, ohne jemals in den üblichen akademischen Jargon zu verfallen (wie ich es manchmal tue – allerdings aus anderen Gründen).

Ich komponiere und Harry Lehmann macht die Theorie dazu … gut, das ist natürlich stark übertrieben und reichlich narzisstisch, aber als ich 2012 erstmals Bekanntschaft mit Harrys Gedanken machte, kam es mir schon ein wenig so vor, also ob da zwei Bachläufe, die bisher in verschiedenen Tälern munter vor sich hin geplätschert hatten, plötzlich zusammenflössen, um sich zu einem etwas mächtigeren Strom zu vereinen. Danke, Harry!

Postskriptum: Idee für einen eigenen Vortrag: „Komponieren ohne Noten“

Ein Buch und seine Folgen

Buchcover
Wird von KunstmusikkomponistInnen offenbar nicht nur gelesen, sondern auch ernstgenommen: Harry Lehmanns Musikphilosophie „Die digitale Revolution der Musik“ aus dem Jahr 2012. Klick aufs Bild führt zum Verlag, wo die eBook-Ausgabe für derzeit € 14,99 heruntergeladen werden kann.

Jundurg Delphimė, von dem ich weiß, dass er die Weltsicht seit Jahren zumindest gelegentlich wahrnimmt, hat am 28. November den konzisen Aufsatz „Fünf Wege für eine Musik des 21. Jahrhunderts“ in sein Blog gestellt, der jedem ans Herz gelegt sei, der sich für kunstmusikästhetische Fragen der Gegenwart interessiert.

Wer diese Debatte, die ziemlich von Beginn an die Weltsicht mitgeprägt hat, kennt, wird sofort spüren, dass da einer gründlich nachgedacht hat. Aber auch wer sich in der Materie nicht auskennt, wird einen informativen, authentischen und sehr gut formulierten Text finden.

Meine eigenen Gedanken zu diesem Buch, in der Weltsicht publiziert zwischen November 2012 und März 2015, sind hier zusammengestellt.

Random Repeat. Eine Selbstbeobachtung.

Ich höre zwar – wie Steven Brown – permanent Musik in meinem Kopf, aber nie die eigene. Ich kann mich auch nicht erinnern, jemals eine Melodie vor meinem inneren Ohr imaginiert zu haben, die ich dann niederschreiben wollte. Die Musik fällt mir beim Machen (d. h. beim Improvisieren, aber auch während der Arbeit mit Software) ein und ist anschließend sofort wieder vergessen. Ich habe keinerlei Gedächtnis für meine eigene Musik. Auch bereits bestehende eigene Kompositionen fallen mir nur sehr selten einfach wieder ein.

Mir wäre das nie aufgefallen, weil ich es ja gar nicht anders kenne. Erst jetzt, wo ich mehr und mehr davon mitbekomme, wie andere KomponistInnen arbeiten, erscheint mir all dies atypisch. Es ist fast wie eine Art Blindheit, wie das Fehlen eines wichtigen Organs. Mein gut entwickelter operativer Einfallsreichtum mag eine Art Ersatz dafür darstellen. Aber ohne Echtzeit-Aufzeichnungsmedium (Audio oder – viel besser – MIDI) wäre ich verloren, soviel ist klar.

Immer wieder begegnen mir KomponistInnen-Figuren – aktuell der Protagonist von Richard Powers‘ Roman Orfeo aus dem Jahr 2014 oder auch die beiden Komponistenfiguren in Cloud Atlas – die ihre Musik mit dem inneren Ohr hören, bevor sie sie aufschreiben. Aber ich kann dieses Phänomen bei mir schlicht nicht vorfinden. Es findet nicht statt.

Es ist eher so, dass ich mich gegen einen pausenlosen inneren Strom fremder Musik (Saxofon-Soli im Brötzmann-Stil, harmonische Wendungen aus dem Great American Songbook, Funk-Rhythmen, brachiale E-Gitarren-Soli) in meinem Kopf wehren muss. Ich habe ihm etwas entgegenzusetzen, um, pathetisch gesprochen, zu überleben. Jetzt gerade zum Beispiel ist es Jerome Kerns „All the Things You Are“ von der letzten Jam Session, welches mich vermutlich noch den ganzen lieben langen Tag und eventuell auch noch die kommenden Tage begleiten wird – markanterweise stets verlässlich zerhackt, er erscheinen immer nur sekundenlange prägnante Fragmente der Melodie, gesungen von der Sängerin des Abends, die gerade lang genug sind, damit eine andere kognitive Instanz in mir den Tune erkennen kann. Dann zerbricht etwas, das musikalische Kontinuum endet und ein anderes Fragment aus dem selben Song schiebt sich in den Arbeitsspeicher – oder aber auch nicht selten vollkommen andere Musik.

Dieser inner-aurale cut up ist mir derart selbstverständlich und vertraut, dass ich mich nicht erinnern kann, dass es jemals anders gewesen wäre. Vielleicht ist er ja der tiefere Grund meiner atypischen Art des Komponierens: Die „innere (göttliche) Stimme“ / das „innere Diktat“ existieren bei mir nicht, aber es ist auch nicht stumm und tot in mir. Stattdessen wütet ein „A-morphismus“ unermüdlich –  und vermutlich, bis ich sterbe – alles, was ich jemals an Merk-würdigem gehört habe, durcheinander. Und ich habe nicht wirklich Einfluss auf die Reihenfolge der Fragmente oder ihre jeweilige Länge. Random repeat.

Jetzt gerade höre ich zum Beispiel eine harmonische Wendung aus dem dritten Abschnitt von „All the Things You Are“, die ich sehr gerne mag. Ich stelle mir dabei vor, wie ich sie auf dem Klavier greife, aber auch sie ist de-kontextualisiert, d. h. sie wiederholt sich vielfach und nahezu quälend oft, ohne das dies analytischen Wert hätte. Es ereignet sich einfach, es läuft ab.

Ist die Steve Reich’sche „Repetitionismus“ mein natürliches Antidot gegen dieses Phänomen? Jedenfalls hatte die Kompositionstechnik, die Dan Warburton einmal als block additive process und der Komponist selber als „replacing rests by beats“ bezeichnet hat, eine beschwichtigende Wirkung auf mich. Kleinteiliges wird dort so lange wiederholt wird, bis man nicht mehr kann, dann kommt ein bisschen was Neues hinzu, aber das Alte bleibt präsent.

Normalhörer, so vermute ich, empfinden diese Art von Repetitivität als entspannend, d. h. von der Realität ablenkend, meditativ. Bei mir ist das Gegenteil der Fall: Der block additive process wirkt wie Ritalin, also fokussierend, konzentrierend, er wirft mich stärker in die Realität hinein, statt mich von ihr zu befreien. Das würde auch erklären, warum ich Reich immer abschalten muss, sobald sich diese Wirkung eingestellt hat, während der geneigte Normalhörer viel länger und wohl auch tiefer in diese Minimal music zu versinken vermag.

Reichs „Music for 18 Musicians“ ist – in diesem spezifischen Kontext – eigentlich noch zu ausführlich, „Drumming“ ist nahezu unmöglich ausführlich, richtig gut wirken aber „Music for a Large Ensemble“, „Sextet“ und „Mallet Quartet“:

Sie haben den „richtigen“ Grad an Ausführlichkeit, ihr Repetitivitätsgrad scheint ziemlich genau der Geschwindigkeit meines inneren Vergessensprozesses zu entsprechen – und das ist es, was mir an dieser Musik so gut tut.

Dass all meine begrifflich artikulierenden, also z. B. ästhetischen Wertschätzungen von Reichs Musik entscheidend von diesem bis heute nur halbbewusst ablaufenden Prozess beeinflusst wurden, liegt auf der Hand.