Michael Seemann über digitalen Tribalismus

Quer zu den etablierten Parteien haben sich gewissermaßen politische Stämme gebildet, die sich gegenseitig nicht mehr als Interessenvertreter unterschiedlicher Milieus und somit als politische Gegner sehen, sondern als Feinde der eigenen Identität.

Michael Seemann: „Die Geschichte der Digitalisierung in fünf Phasen“ | ctrl-verlust.net 2019-03-03

Werbeanzeigen

Rutger Bregman vs. Tucker Carlson

Der erzkonservative US-amerikanische Journalist Tucker Carlson (Fox News) wollte dem niederländischen Historiker Rutger Bregman eigentlich zu seiner Courage gratulieren, als Gast beim diesjährigen Weltwirtschaftsforum in Davos die Frage nach der Steuermoral der Superreichen aufgeworfen zu haben. Aber Bregman findet Carlson offenbar moralisch nicht ausreichend qualifiziert, um sich von ihm dazu auch gratulieren zu lassen. Was Carlson letztlich die Fassung verlieren lässt.

Das geplante Interview kam daraufhin nicht zustande. Der Mitschnitt hier ist ganz offenbar eine mit dem Smartphone vom Studiomonitor abgefilmte Rohfassung eines Vorgesprächs zwischen Bregman und seinem ungnädigen host, den irgendeinE Fox News-MitarbeiterIn geleakt hat. Danke dafür!

Editorischer Hinweis: Wie man an den Zwischenkommentaren sehen kann, wurde das geleakte Material im Rahmen von Sam Seder’s YouTube-Politmagazin „The Majority Report“ präsentiert. Seders (durchaus hörenswerten) Einleitungs- und Schlusskommentar habe ich hier allerdings herausgekürzt. Wen’s interessiert, die ungekürzte Fassung ist hier.

Der digitale Kapitalismus verknappt künstlich, was eigentlich im Überfluss da ist

Der geschätzte Kulturwissenschaftler Seemann, LeserInnen der Weltsicht seit Jahren vertraut (für eine Übersicht einfach auf das Schlagwort unter dem Artikel klicken), fasst hier mal in 20 Minuten zusammen, wie es dem digitalen Kapitalismus gelang (& gelingt), eine Ur-Eigenschaft des Digitalen, nämlich die Möglichkeit, verlustfreie Kopien in beliebiger Größenordnung herzustellen, betriebswirtschaftlich so einzuhegen, dass bsp.weise mit Musikkonserven wieder Geld verdient werden kann (Spotify etc.):

Neugestaltung der Christusstatue in Rio geplant

Heitor da Silva Costas bekannte Art Déco-Monumentalstatue Cristo Redentor auf dem Corcovado bei Rio de Janeiro gefällt Brasiliens frischgewähltem Präsidenten Jair Messias (!) Bolsonaro nicht, weshalb er eine Neugestaltung anordnete. Vor Kurzem wurde ein erster Entwurf bekannt:

QUELLE FB-Account von Frank van der Linde

Verschiedene christliche Gemeinschaften legten bereits Protest gegen die Neugestaltung ein, worauf sie von Bolsonaro als „unpatriotische Kommunisten“ abgekanzelt wurden, die sich in Zukunft lieber vorsehen sollten.

„Lage live“, lässig in Essen

Es ist absolut erstaunlich, dass zwei junge Männer, die – mit ihren Laptops auf den Schößen, unter Kopfhörern und die deutlich abgelatschten Sohlen ihrer Turnschuhe arglos in die Kamera haltend – eigentlich nur die Nachrichten der Woche kommentieren, mittlerweile bundesweit mittelgroße Hallen zu füllen in der Lage (pardon the pun) sind.

Aber es sind halt auch nicht irgendwelche blutarmen, irgendwie linken Dampfplauderer, sondern der männlich-lässige, bisweilen etwas grantige und stets überarbeitet wirkende Journalist und Unternehmer Philip B. & der hochgebildete juristische Feingeist Ulf „Dieter Thomas Heck 2.0“ B., die sich so ausgezeichnet verstehen und gegenseitig hochschaukeln, dass es eine wahre Freude ist, ihnen bei der Arbeit zuzuschauen.

Der ansonsten durchaus zur Staubtrockenheit neigende Verfassungsrechtler Buermeyer lässt hier gelegentlich sogar mal sein offenbar reichlich vorhandenes kabarettistisches Talent von der Kette. Ein wenig.

Anspieltipp: Von 1:13:20 bis 1:37:40 erfahren wir, warum es gar keinen Rechtsruck „der Gesellschaft“ gibt, sondern im Gegenteil die Masse der Menschen hierzulande in den letzten paar Jahrzehnten weltanschaulich nach links gerückt (geruckt?) ist. Wird man ja wohl noch sagen dürfen.

Der abgefilmte Podcast „Lage der Nation“ vom 12. Oktober 2018. Sagenhaft. Gute Unterhaltung!