Tanzende Roboter, TänzerInnen am Band

Durch einen Artikel des geschätzten Philosophen Alva Noë wurde ich auf diese Installation des Choreographen William Forsythe namens „Black Flags“ aufmerksam, die bis Januar diesen Jahres in Dresden zu bewundern war. Die folgende, sehr gute Dokumentation hat Ulrike Stumpp gedreht:

Vor mittlerweile 6 Jahren habe ich mir mit der Tänzerin und Choreographin Andrea Kneis ein paar eigene Gedanken über das Thema Mensch & Maschine gemacht. Im zeitlichen Abstand halte ich die folgende Arbeit für die in diesem Zusammenhang gelungenste:

Musik, Visualisierung: S. H. (unter Verwendung einer im Internet gefundenden Visualisierungsvorlage)
Choreographie: Andrea Kneis
TänzerInnen: Christoph Ganß, Heike Kernbach, Andrea Kneis

Advertisements
Tanzende Roboter, TänzerInnen am Band

„Grünes Entzücken“ (2006) – Die Videodoku

Eine Improvisation über den gleichnamigen Text von Bettina Schmitz. Die Autorin liest ihren Text zu Beginn des Videos. Performer: Andrea Kneis (Tanz), Stefan Hetzel (Piano) und Chiko U (Perkussion). Video-Dokumentation der bislang einzigen Realisierung im “theater ensemble” zu Würzburg 2006.

„Grünes Entzücken“ (2006) – Die Videodoku

Projekt 111 @ Lange Nacht des Würzburger Tanzes 2012

Andrea KneisAnlässlich der diesjährigen „Langen Nacht des Würzburger Tanzes“ habe ich mich mit der durch die Contact Improvisation geprägten Tänzerin und Performerin Andrea Kneis und der Sängerin Christine Börsch-Supan zum „Projekt 111“ zusammengetan. Wir werden eine nur durch wenige, aber exakt festgelegte Regeln eingeschränkte rund 20-minütige Improvisation präsentieren, die ganz von der Achtsamkeit aller Beteiligten füreinander lebt.

Musikalische und körperliche Bewegung reagieren in Echtzeit aufeinander, stellen sich Fragen, bejahen oder verneinen diese. Es entstehen kurzfristige Bündnisse oder Gegnerschaften, eine(r) driftet ab und wird von den anderen unsanft auf den Boden zurückgeholt, vielleicht aber auch einfach in Ruhe gelassen…

Christine Börsch-SupanDas „Projekt 111“ setzt so einen deutlichen Kontrapunkt zum choreographierten Tanz. Im Mittelpunkt steht nicht die möglichst perfekte Wiedergabe vorher ausgedachter Bewegungsabläufe, sondern die lustvolle, spontane Interaktion von Körpern und Klängen.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der 7. Würzburger Tanzbiennale „Tanzlandschaft 2012“ im tanzSpeicher würzburg am Donnerstag, den 1. November 2012 statt. Es wird zwei Aufführungen geben, eine gegen 18 Uhr, die andere gegen 22 Uhr. Das komplette Programm des Abends kann man hier herunterladen.

Projekt 111 @ Lange Nacht des Würzburger Tanzes 2012

Klang Bild Körper 2009 „Mandala“

This uncommercial independent project merges three streams of contemporary creativity that are usually separated: dance, electroacoustic music and computer animation.

Dancers and Choreography:
Christof Ganß, Heike Kernbach, Andrea Kneis

Music and Visualization:
Stefan Hetzel

The visualizations were created using „Milkdrop“ by Ryan Geiss, „Advanced Visualization Studio“ by Justin Frankel and own photographs. The original animations were programmed by E.os, Flexi, Geiss, Phat, Rovastar, Stahlregen, TobiasWolfBoi, yathosho and paranormality.

Learn more on the project’s homepage (in German).

Klang Bild Körper 2009 „Mandala“