Space Kitsch (2 of 2)

Emil Schumacher? Jedenfalls Informel:

Originalpublikation auf nasa.gov 2018-10-23

Advertisements
Space Kitsch (2 of 2)

Sieht aus wie Roland Emmerich, ist aber NASA

Ich habe den Eindruck, die Fotografen der NASA nähern die Ästhetik ihrer Bilder ganz allmählich der von populären Science Fiction-Filmen an. Und das ist nicht zynisch gemeint, sondern eine nüchterne Feststellung, die mir angesichts dieses Bildes kam, das am 16. Oktober 2018 online ging.

Viewed from a window inside the cupola, the International Space Station’s „window to the world,“ the Japanese Exploration Agency’s H-II Transfer Vehicle-7 rendezvoused with the orbital complex after launching from the Tanegashima Space Center. At the time this image was taken on Oct. 11, 2018, the station was flying at an altitude of about 257 miles off the coast of Canada above the Gulf of St. Lawrence. [Originalkommentar]
Quelle: NASA

Sieht aus wie Roland Emmerich, ist aber NASA

Anthropogene Wolkenbildung, 2018

Wieder kein Abstrakter Expressionismus, sondern eine Satellitenansicht aus dem Anthropozän:

In August 2018, long, narrow clouds stood out against the backdrop of marine clouds blanketing much of the North Pacific Ocean. Known as ship tracks, the distinctive clouds form when water vapor condenses around the tiny particles emitted by ships in their exhaust. Clouds infused with ship exhaust have more and smaller droplets than unpolluted clouds. As a result, the light hitting the polluted clouds scatters in many directions, making them appear especially bright and thick. [Ausschnitt aus dem Originalkommentar]
Quelle: NASA

 

Anthropogene Wolkenbildung, 2018

Will Self on the Qualia Problem

Just as sequencing the human genome failed to result in our physical nature becoming fully legible, so the vast amount of data provided by these [PET & MRI] scans has proved incommensurate with my – or anyone else’s – experience of the redness of a particular apple.

Will Self: „How to crack consiousness“ (www.newstatesman.com 2018-07-18)

Will Self on the Qualia Problem

Raab über KI

Aber wie soll es eine künstliche Intelligenz geben, wenn wir nicht wissen, was die natürliche ausmacht? […] Nach wie vor befinden wir uns im Kambrium der Intelligenz, und schon wollen wir diese durch Google ersetzen. Dabei müsste man nur an die eigene „Geworfenheit“ in prekären Situationen denken, um zu sehen, wie wenig wir über unsere Funktionsweise wissen. Noch bedenklicher ist, dass wir trotzdem … schon an der biologischen Substanz des Menschen herumdoktern, sodass die Gefahr besteht, diese so zu ändern, dass das menschliche Verhalten schließlich auf die (falschen statistischen) Theorien passen wird.

Thomas Raab: Für eine Einfühlung ins Ich, 2017 (S. 101)

Raab über KI