LEKTÜRETAGEBUCH

Hier kann die geneigte Leserin nachverfolgen, welche Bücher ich gerade lese & wie ich sie fand (sehr kurzes Statement, Buchrezensionen erscheinen weiterhin im Blog.). Es wird nur meine (auch teilweise) Lektüre von Büchern in gedruckter oder digitaler Form protokolliert, nicht aber von Artikeln oder gar Texten in Sozialen Medien. Weiterhin handelt es sich hier um ein Sudelbuch, also Notizen, die fragmentarisch, unausgereift oder schlampig sein können, also bitte nicht alles auf die Goldwaage legen!

2017-11-03

The Dark Forest wird besser, humaner, weniger militaristisch. Liu wird doch nicht auch noch Liebesgeschichte können?

Spontaner Erwerb und ebenso spontane Lektüre von Houellebecqs Schopenhauer-Brevier: Witzigerweise geht es um exakt dieselben Themen wie in meiner aktuellen Schopenhauer-Reihe allhier in der Weltsicht: Was heißt es, glücklich zu leben & was braucht man dafür?

2017-10-24

Reingeschnuppert (ausführlich) und schließlich beiseite gelegt: Tarkowskis Ästhetik „Die versiegelte Zeit“: Bringt nix, man lernt nichts, der Text zeugt lediglich von der Gottesfurcht und dem King Size-Ego seines Verfassers.

Angefangen: „The Dark Forest“ von C. Liu, der zweite Band der Dreikörpertrilogie: Puh, jede Menge Militärkram erstmal, Hierarchiekämpfe, Personalpsychologie, sowas. Eher enttäuschend bisher.

2017-10-02

Helden der Kopfarbeit: Den Gebrüdern Strugazki verdanken wir u. a. die Vorlage für Andrei Tarkowskis Film „Stalker“

Das Märchen von der Troika von den Strugazki-Brüdern aus dem Jahr 1967 ist alles andere als Science Fiction. Es liest sich eher wie eine ziemlich deftige Gesellschaftssatire, fast ein Bauernschwank, „Szenen aus dem ländlichen Russland“ oder so. Dennoch sehr unterhaltsam und hervorragend geschrieben. Und zwischendurch, ganz nebenbei & ohne Absicht, lassen die Autoren eine ihrer infamen Figuren eine Definition von „Postmoderne“ im Trump’schen Sinn aufsagen:

Was ist eigentlich Lüge? … Lüge ist Leugnung bzw. Verfälschung der Tatbestände. Und was ist ein Tatbestand? Kann man denn unter den immer komplizierter werdenden Bedingungen unseres Alltags überhaupt noch von Tatbeständen sprechen? Ein Tatbestand ist eine von Augenzeugen bestätigte Erscheinung oder Handlung. Es kommt mitunter vor, dass Augenzeugen voreingenommen sind, habgierig, oder ganz einfach nur dumm und einfältig. Ein Tatbestand wird auch von Dokumenten beglaubigt, wobei die Dokumente gefälscht oder fabriziert sein können. Ein Tatbestand ist letztlich eine Erscheinung oder Handlung, über deren Gültigkeit ich persönlich bestimme, wobei aber auch mein Instinkt mitunter wackelig, ja sogar durch unvorhergesehen eingetretene Umstände irrig sein kann. Daraus ergibt sich, dass der Tatbestand eine höchst gebrechliche Rolle spielt. Der Tatbestand ist ein verschwommener, unzuverlässiger Begriff, den wir in Hinkunft gänzlich abschaffen werden. Lüge und Wahrheit werden dadurch zu zwei primären, mit allgemeinen Argumenten kaum zu definierenden Begriffen.

2017-09-16

Roehlers Selbstverfickung hat mich – mit einigen wenigen Einschränkungen – rundum begeistert. Der Text ist aus lässig-männlicher Perspektive geschrieben, besitzt mehr als ausreichend Selbstironie, beschäftigt sich tatsächlich mit dem nicht ganz einfachen Thema „heterosexuelle Erotik“, teilt aus, wo nötig, und steckt ein (Selbstkritik!), wo angebracht. Uneingeschränkte Leseempfehlung, vor allem für LeserInnen, die Helmut Kraussers „Hagen-Trinker-Trilogie“ aus den 1990er-Jahren („Schweine und Elefanten, „Könige über dem Ozean“, „Fette Welt“) mochten.

2017-08-03

Altruizin oder Der wahre Bericht darüber, wie der Eremit Bonhomius das universelle Glück im Kosmos schaffen wollte, und was dabei herauskam (1964) – So, jetzt ist definitiv Schluss mit Lem. Sein Skeptizimus ist eindeutig gegen den damals real existierenden Sozialismus seiner polnischen Heimat gerichtet und hat sicherlich sämtliche „Anti-Kommunisten“ im Westen ähnlich entzückt wie weiland Orwells „1984“. Aber exakt diese anti-idealistische Haltung, was die angeblich „wahre“ Natur des Menschen betrifft (er/sie/es ist selbstsüchtig, dumm, sexbesessen, hinterlistig, gewalttätig), ist eben auch nur die halbe Wahrheit, sonst hätte sich Zivilisation niemals entwickeln können. Vielleicht nervt mich Lems Skeptizimus auch deshalb so, weil gerade ein Prachtexemplar eines solchen „wahren“ Menschen in Form des selbstsüchtigen, dummen, sexbesessenen, hinterlistigen und gewalttätigen D. Trump den us-amerikanischen Präsidententhron okkupiert hat. Also: Lem – guter Autor, aber es ist gerade nicht „seine“ Zeit.

2017-07-31

Lem. Auf diesem Bild hat er eindeutig etwas Wichtelhaftes:

2017-07-29

Die Geschichte von den drei geschichtenerzählenden Maschinen des Königs Genius von  Stanisław Lem: langsam is gut mit Lem. Man weiß, worauf’s hinausläuft & so. Irgendwo zwischen Dürrenmatt (schon wieder!) & Raumschiff Orion / Raumpatrouille. Das Kaschperlhafte seiner Figuren geht mir langsam, aber sicher auf die Nerven. Was will er eigentlich? Die Welt belehren? Die Welt retten? Alles in seiner zuckersüßen Zynismussauce ertränken?

2017-07-25

Experimenta Felicitologica von Stanisław Lem: Von ähnlicher Qualität wie Ziffrianos Erziehung (siehe unten). Eine wirklich angemessene Verfilmung dieser als Märchen getarnten philosophischen Traktate dürfte außerordentlich schwierig sein. Natürlich kann man sie – wie geschehen – wie einen tschechischen Märchenfilm aus den 1970erjahren („Drei Nüsse für Aschenbrödel“) verfilmen, wodurch aber ca. 50% des Contents verlorengingen. Verfilmt man sie dagegen mit allem metaphyischem Ernst à la Tarkowski („Solaris“), wir alles zäh und nahezu unverdaulich, die Leichtigkeit, die bei der Lektüre stets durchscheint, ginge verloren und damit die anderen 50% des Lem’schen spirits.

2017-07-19

Ralph Ellison Invisible Man angefangen aus alternativloser Langeweile. Erinnert auf ungute Weise an die Dürrenmatt-Lektüre meiner Schulzeit (Pflicht!). Der Protagonist kommt mir reichlich selbstmitleidig und arrogant vor.

2017-06-26

Stanisław Lem Der Mensch vom Mars (1964) abgebrochen: schwach, viel schwächer als der Lem, den man kennt. „Lem vor Lem“. Hat er versucht, Isaac Asimov zu imitieren?
Dieter Roth Bastel-Novelle (1974) [Auszüge]
Jean Starobinski Montaigne. Denken und Existenz (1982) [Auszüge]

2017-06-26: gerade abgeschlossen

Stanisław Lem Robotermärchen (1964) xxx
Karl Heinz Bohrer Jetzt (2017) xxxx
Stanisław Lem Vom Nutzen des Drachens (1983) xxxx
Stanisław Lem Die Wiederholung (1979) xxxx
Stanisław Lem Ziffrianos Erziehung (1976) xxxxx
Liu Cixin The Three-Body Problem (2007) xxxx
Bernd Stegemann Das Gespenst des Populismus siehe Blogartikel

Advertisements

2 Gedanken zu “LEKTÜRETAGEBUCH

  1. Von Lem fällt mir nur ein Fragment ein: Die Hauptfigur sitzt im Baum und schickt sich an, die Ergebnisse der Wissenschaften der letzten 20 Jahre, die er während eines Tiefschlafs versäumt hatte, nachzuholen. Der schiere Amount des hierbei zu Lesenden beeindruckte sehr…

    Gefällt mir

  2. Anonymous schreibt:

    Joachim schreibt: Von gelegentlicher Lemlektüre ist mir nur die Begegnung eines Außerirdischen mit einem Besoffenen geblieben, der sich „mit einem Äthylen-Schutzschild“ umgeben hatte. Das find ich wirklich originell.

    Gefällt mir

Kommentieren:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s