Hirnf**k der Woche : KW 38 : Pigliucci und Kaufman plaudern über ihre Lieblingsphilosophen

„These men were made to talk to each other.“

Kaufmans (weißes T-Shirt) Lieblingsphilosoph ist Gilbert Ryle, Pigliuccis (blaues Hemd) Favorit ist Bertrand Russell.

Advertisements
Hirnf**k der Woche : KW 38 : Pigliucci und Kaufman plaudern über ihre Lieblingsphilosophen

Hirnf**k der Woche : KW 37 : Pigliucci und Kaufman plaudern über Probleme Künstlicher Intelligenz

Warum hatte ich eigentlich nicht so entspannte Professoren? Die uralte Erkenntnis, dass „Philosophieren“ weniger einsames Vor-Sich-Hinbrüten, als engagiertes, liebevolles Miteinander-Sprechen bedeutet, bestätigt sich hier wieder einmal auf’s schönste. Auch der wohlfeile Kulturpessimismus, die (mittlerweile nicht mehr ganz so) neuen Kommunikationsoptionen der Digitalisierung (hier: Skype) führten zu einer Verflachung der zwischenmenschlichen Kommunikation, wird durch Pigliucci/Kaufmans Gesprächsserie (für weitere Ausgaben auf die Schlagwörter „Dan Kaufman“ bzw. „Massimo Pigliucci“ unten klicken) locker widerlegt:

Künstliche Intelligenz?

Hirnf**k der Woche : KW 37 : Pigliucci und Kaufman plaudern über Probleme Künstlicher Intelligenz

Pigilucci und Kaufman über Physiker und Philosophen

Diese knapp einstündige, aber dennoch recht kurzweilige Skype-Konversation zwischen zwei us-amerikanischen Philosophie-Professoren (der eine, Kaufman, links, aus Missouri, der andere, Pigliucci, rechts, aus New York) aus dem Januar diesen Jahres zeigt sehr schön, was das Internet auch kann: auf relativ lässige Art und Weise Öffentlichkeit schaffen, wo vorher keine war. Denn wie hätten Kaufman und Pigliucci einen derartigen Talk ohne Skype und ohne Internet abhalten und publizieren sollen? – Eben: gar nicht. Wo sind die deutschsprachigen Intellektuellen, die ähnliche Talks online stellen (und das ist keine rhetorische Frage!)?

Pigilucci und Kaufman über Physiker und Philosophen