1964: Hannah Arendt lässt sich von Herrn Gaus befragen

Von ihren theoretischen Arbeiten mag man halten, was man will (ich kenne sie nicht wirklich), aber, um mich mal hiphopdeutsch auszudrücken, Eier hatte die Frau zweifellos ohne Ende. Außerdem berlinerte sie überraschend deutlich („jesagt“ statt „gesagt“), verstand sich auf tatsächlich lässiges, weil vollkommen beiläufiges Rauchen und stand zahnkosmetischen Eingriffen ganz offenbar eher skeptisch gegenüber. Ok, heute wirkt das vermutlich noch wesentlich nonkonformistischer als 1964, aber trotzdem: Wow, so stelle ich mir den public intellectual vor – selbstbewusst, aber nicht arrogant, kontrolliert, aber nicht aalglatt, reflektiert, aber nicht gefühlsarm.

P.S.: Allein die Episode, wie sie einst einen naiven Polizeikommissar becircte und so vermutlich ihr Leben rettete, ist dieses Interview wert. So sah Arendt übrigens als junge Frau aus:
arendt_EDIT

Hannah Arendt?

Advertisements
1964: Hannah Arendt lässt sich von Herrn Gaus befragen