Pigliucci verabschiedet den Turing-Test

turingAnfang dieses Montas erschütterte diese Nachricht die Welt: Erstmals habe eine Künstliche Intelligenz den Turing-Test bestanden, was einen „Durchbruch“ darstelle. Mit der Allgegenwart intelligenter Maschinen sei nun in kürzester Zeit zu rechnen, deren Weltherrschaft stehe unmittelbar bevor, der Untergang des Abendlandes … – den Rest kennen wir.

„Alles Blödsinn“, antwortet darauf einige Tage später der New Yorker Philosophie-Prof Massimo Pigliucci in seinem hiermit einmal mehr heiß empfohlenen Blog „Scientia Salon“. Dass Vladimir Veselovs KI-Entität „Eugene Goostman“ (zugegeben ein nur mäßig origineller Name) den Turing-Test, nun ja, so irgendwie / halbwegs / zeitweise bestanden habe, sei eher der Antiquiertheit von Turings Test-Design als den Fähigkeiten von Veselovs Elaborat zuzuschreiben.

Warum ist das so? Nun, so Pigliucci, weil der Turing-Test keine der fünf Kern-Eigenschaften wirklich messen kann, die eine „denkende Maschine“ haben müsste, um als solche gelten zu können:

  1. Einsicht (intelligence)
  2. Rechenleistung (computing power)
  3. Ich-Bewusstsein (self-awareness)
  4. Empfindungsvermögen (sentience)
  5. Gedächtnis (memory)

Der Erfolg „Eugene Goostmans“, so Pigliucci, zeige darüber hinaus vor allem eines: Das behavioristische Zeitalter neigt sich seinem Ende zu.

Turing was interested in the question of whether machines can think, and he was likely influenced by the then cutting edge research approach in psychology, behaviorism, whose rejection of the idea of internal mental states as either fictional or not accessible scientifically led psychologists for a while to study human behavior from a strictly externalist standpoint. Since the question of machine thought seemed to be even more daunting than the issue of how to study human thought, Turing’s choice made perfect sense at the time. This, of course, was well before many of the modern developments in computer science, philosophy of mind, neurobiology and cognitive science.

All diese post-Turing’schen Entwicklungen deuteten nämlich darauf hin, dass der introspektionsfeindliche Reduktionismus des Behavorismus zwar zunehmend brillantere Simulationen des menschlichen Geistes, aber kaum Einsichten in dessen tatsächliches Funktionieren hervorgebracht habe.

Vor ziemlich genau 2 Jahren (die „Weltsicht“ berichtete) gab es schon mal einen ähnlichen „Durchbruch“: Dem Komponisten Gustavo Díaz-Jerez war es gelungen, seine partitursynthetischen Verfahren in Form der KI-Entität IAMUS zu externalisieren: Fertig war der „kreative“ Kompositionsrobotoer, dessen Output (hier kann man was hören) tatsächlich für meine Ohren nicht von Benjamin-Britten-Kompositionen zu unterscheiden ist (nichts gegen Britten, er steht hier lediglich stellvertretend für den Mainstream moderner klassischer Musik der Mitte des 20. Jahrhunderts).

Nun, die handwerkliche Qualität des Outputs von IAMUS  – die Arbeiten von David Cope gehen in eine ähnliche Richtung – mag so anerkennenswert sein, wie sie will. Sie wird sich in den nächsten Jahren sicherlich sogar noch verbessern. Es ist auch abzusehen, dass immer mehr KI-Entitäten (also Soft- oder Hardware) den Turing-Test bestehen werden. Dennoch wird nirgendwo etwas am Horizont auftauchen,  das jemand mit gesundem Menschenverstand als „Künstliche Intelligenz“ beschreiben würde.

And that’s why we need to retire the Turing test once and for all. It doesn’t tell us anything we actually want to know about machine thinking.

P.S. In meinem Essay „Komponieren heute“ aus dem vergangenen Jahr setze ich mich ebenfalls mit dem Thema „Künstliche Intelligenz und musikalische Komposition“ auseinander. Diesen Essay gibt es auch als Video.

Hat Ihnen dieser Text gefallen? Dann schicken Sie mir doch auch etwas zu lesen 🙂
Am besten von meinem öffentlichen Wunschzettel.
Pigliucci verabschiedet den Turing-Test

Künstliche Intelligenz und kompositorische Intentionalität

"Iamus", ein Rechner zur Partitursynthese an der Universität von Malaga (Spanien)
„Iamus“, ein Rechner zur Partitursynthese an der Universität von Malaga (Spanien)

Was vorher geschah

FREITAG-Redakteur Michael Jäger hörte besser als ich und merkte gleich, welche Musik maschinen- und welche menschengemacht war. Vor allem habe er sofort gespürt, dass die Iamus-Stücke „auf nichts hinausliefen“, sie entbehrten für ihn jeglicher „Intentionalität„.

Das Argument, es gebe ja auch Kompositionen von Menschen, die, etwa durch Verwendung mathematischer oder aleatorischer Kompositionstechniken, eine intentionale Gestaltung der Musik zu unterlaufen versuchen, schmettert er anhand zweier Gegenbeispiele ab: Pierre Boulez und John Cage.

Der erste Abschnitt der „Structures“ für zwei Klaviere von Pierre Boulez aus dem Jahr 1952 entwickle sich zwar ebenfalls ausschließlich aus vom Komponisten festgelegten „Axiomen“, diese seien jedoch, anders als bei Iamus, „neu und einmalig“ (gewesen, möchte ich hier hinzufügen). Was genau aber Boulez‘ Rechenkünste besser („intentionaler“?) macht als den Output des andalusischen Rechners, sagt er nicht.

Im Falle von John Cages Verwendung von Zufallsoperationen behauptet er schlicht: „Diese Anordnungen selber sind aber seine Handschrift, und er betont auch immer wieder, dass er derjenige ist, der ‚die Fragen stellt‘.“ Nun, das klingt ein bisschen wie „Cage bleibt Cage, egal was er macht“. Das mag ja sein – aber ein Argument gegen musikalische Expertensysteme ist das nun wirklich nicht!

Künstliche Intelligenz und kompositorische Intentionalität

Ein musikalischer Turing-Test

"Iamus", ein Rechner zur Partitursynthese an der Universität von Malaga (Spanien)
„Iamus“, ein Rechner zur Partitursynthese an der Universität von Malaga (Spanien)

Vor ein paar Tagen jährte sich der Geburtstag des britischen Mathematikers Alan Turing zum 100. Mal. Aus diesem Anlass kann man hier bei der britischen Zeitung The Guardian die musikalische Variante eines Turing-Tests machen.

Man bekommt 5 ca. 50sekündige Ausschnitte Zeitgenössischer Klassischer Musik zu hören, die anonymisiert dargeboten werden. Eine dieser Kompositionen wurde von dem musikalischen Expertensystem Iamus generiert, der Rest stammt von renommierten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Der Test besteht darin, herauszufinden, welches Fragment von Iamus stammt.

Ich habe den Test natürlich gleich gemacht – und bin durchgefallen! Hat mir offensichtlich nichts genutzt, dass ich schon vor 14 Jahren ein Dramolett zur Möglichkeit Künstlicher Intelligenz in der musikalischen Komposition verfasste…

Fortsetzung

Ein musikalischer Turing-Test