«Trying to play the Didgeridoo (Soundscape 34)», 2019

Spektrogramm der Komposition, erstellt mit Sonic Visualiser
Das australische Didgeridoo, auf dem ich die Basisklänge dieser Soundscape erzeugte. Bildquelle: http://www.musikwissenschaft.uni-wuerzburg.de/instrumente/

Audiomaterial 2019-02-27 versuchte der Blogbetreiber, ein australisches Didgeridoo aus der Musikinstrumentensammlung der Uni Würzburg zu spielen und Kustos Dr. Oliver Wiener hat das dankenswerterweise aufgenommen.
Audio-Editor Dark Audacity
Audio-Effekte Change Pitch, Repeat (Audacity Built-In); Chimes Delay, Comb Filter, High-Pass Delay (David. R. Sky)
Faltungshall keiner

Kompositionsnotiz

Mithilfe eines Kammfilters und eines Hochpass-Delays wurde ein hellklingendes, „aufstrebendes“ Derivat des Basismaterials erstellt, welches zu einem Loop verarbeitet wurde. Der Loop hat zwar einen hohen Geräuschanteil, aber ein stabiler Grundton ist weiter erkennbar. Ich habe dann tonhöhenversetze Duplikate dieses Loops erstellt und mit diesen solange komponiert – d.h. sie mit der Maus im Editor hin- und hergeschubst –, bis eine zufriedenstellende Gesamtform erreicht war.

Wenn du die Weltsicht unterstützen möchtest, erwirb einen Download meiner Musik im WeltsichtWebShop oder sende mir ein Buch von meinem Wunschzettel.
Werbeanzeigen

«Stretched Kledi (Soundscape 33)», 2019

Spektrogramm der Komposition, erstellt mit Sonic Visualiser
Audiomaterial In den Räumen der Musikinstrumentensammlung der Uni Würzburg versuchte SH 2019-02-15, einer ostasiatischen Mundorgel Klänge zu entlocken und Kustos Dr. Oliver Wiener schnitt das dankenswerterweise mit.
Die Kledi genannte Mundorgel, auf der ich die Basisklänge dieser Soundscape erzeugte, stammt ursprünglich von der Insel Borneo, die politisch zu Indonesien, Malaysia und Brunei gehört. Bildquelle: http://www.musikwissenschaft.uni-wuerzburg.de/instrumente/


Audio-Editor
 Dark Audacity
Audio-Effekte Change Pitch, Change Tempo, Paulstretch, Reverse (Audacity Built-In), Ramp Panner, Random Panning (David. R. Sky)
Faltungshall keiner

Kompositionsnotiz

N. A. Pauls faszinierender, frei erhältlicher Algorithmus Paulstretch wurde benutzt, um das Basismaterial akustisch zu dehnen und gleichzeitig zu verschmieren. Die Tonhöhen bleiben dabei erhalten, aber akustische Details werden unkenntlich. Das so entstandende Derivat wurde dann mehrfach dupliziert und nach klassischen kompositorischen Gesichtspunkten (Polyphonie, Dramaturgie) tonhöhen- und/oder tempoverändert arrangiert.

Wenn du die Weltsicht unterstützen möchtest, erwirb einen Download meiner Musik im WeltsichtWebShop oder sende mir ein Buch von meinem Wunschzettel.

«Tanpura Warp (Soundscape 32)», 2019

Spektrogramm der Komposition, erstellt mit Sonic Visualiser
Die indische Tanpura, auf der ich die Basisklänge dieser Soundscape erzeugte. Bildquelle: http://www.musikwissenschaft.uni-wuerzburg.de/instrumente/

Audiomaterial Unter Aufsicht von Kustos Dr. Oliver Wiener, der dankenswerterweise auch den Audiomitschnitt besorgte, traktierte S.H. 2019-02-27 eine indische Langhalslaute aus der Musikinstrumentensammlung der Uni Würzburg.
Audio-Editor Dark Audacity
Audio-Effekte Chimes Delay, Turntable Warp (David R. Sky)
Faltungshall [Software] Montreal Stairwell [FreeverbVST3_Impulser2]

Kompositionsnotiz

Der Performance-Mitschnitt wurde zwei Algorithmen unterworfen. Das Chimes Delay generiert im Zusammenspiel von zufälligen und deterministischen Faktoren zeit-, tonhöhen- und stereopanoramaversetze Derivate des Originalsamples. Der Turntable Warp-Algorithmus ist hier so eingestellt, dass der gesamte Track einen subtilen „Aufwärtstrend“ bekommt, d. h. er wird fortlaufend beschleunigt. Das Spektrogramm bildet das sehr gut ab.

Wenn du die Weltsicht unterstützen möchtest, erwirb einen Download meiner Musik im WeltsichtWebShop oder sende mir ein Buch von meinem Wunschzettel.

«Little Drums in a Storage Tank (Soundscape 31)», 2019

Spektrogramm der Komposition, erstellt mit Sonic Visualiser
Audiomaterial Sample einer kleinen Keramiktrommel vermutlich südamerikanischer Provenienz aus der Musikinstrumentensammlung der Uni Würzburg. Aufnahme: Dr. Oliver Wiener 2019-02-15, danke!
Audio-Editor
 Dark Audacity
Audio-Effekte Audio Selection Sequencer 2, Pitch Delay (David R. Sky); Repeat (Audacity Built-In)
Faltungshall [Software] Cedarburg Storage Tank [FreeverbVST3_Impulser2]

Kompositionsnotiz

Sämtliches Audiomaterial dieser Komposition wurde aus einem einzigen, ca. zweisekündigen Sample generiert, einem mittellauten Trommelschlag, dem ein kurzer, mit den Fingerspitzen erzeugter Wirbel vorangeht. Das Stück besteht aus einer Schichtung diverser Loop-Variationen mit diesem Sample. Die Dramaturgie folgt ungefähr der Architektur eines konventionellen Techno-Tracks.

Wenn du die Weltsicht unterstützen möchtest, erwirb einen Download meiner Musik im WeltsichtWebShop oder sende mir ein Buch von meinem Wunschzettel.

«Hackbrett, Tirol, 18. Jhdt. (Soundscape 30)», 2019

Spektrogramm der Komposition, erstellt mit Sonic Visualiser
Audiomaterial SH traktiert ein historisches Hackbrett in den Räumen der Musikinstrumentensammlung der Uni Würzburg. Aufnahme: Dr. Oliver Wiener 2019-02-15 (DANKE!)
Das historische, nicht restaurierte Hackbrett, auf dem ich die Basisklänge dieser Soundscape erzeugte. Bildquelle: http://www.musikwissenschaft.uni-wuerzburg.de/instrumente/


Audio-Editor
 Dark Audacity
Audio-Effekte Audio Selection Sequencer 2, Channel Shifter, High-Pass Filter, Pitch Delay, Random Panning, Stereo Delay (David R. Sky); Change Pitch, Change Speed, Change Tempo, Repeat (Audacity Built-In)
Faltungshall [Software] York Minster [FreeverbVST3_Impulser2]

Kompositionsnotiz

Im Vordergrund des Stücks steht eine mit gelegentlichen Delays angereicherte Aufnahme meiner Performance auf diesem wunderschön klingenden, aber komplett verstimmten und kaputten Instrument (mikrotonal, mehr oder weniger). Dazu erklingt in der ersten Stückhälfte ein aus heruntertransponierten Hackbrettklängen komponierter Loop, während die zweite Hälfte mehr und mehr von sehr hoch hinauftransponierten, zwitschernden Hackbrettsamplewolken dominiert wird, die ab und zu von einem ultratiefen Hackbrettsamplerülpser punktiert werden.

Wenn du die Weltsicht unterstützen möchtest, erwirb einen Download meiner Musik im WeltsichtWebShop oder sende mir ein Buch von meinem Wunschzettel.

«Zwangsgedanke» für Selbstspielklavier

Kompositions-Software Cubase | midiLooper (siehe Kompositionsnotiz)
MIDI-Editoren Cubase, MidiEditor (M. Schwenk), MIDIPLEX (Stas’M), Sekaiju (kuzu)
Temperierung nach Adriaan Fokker (siehe Kompositionsnotiz)
Sample-Bibliothek Yamaha Disklavier Pro-Konzertflügel (Zenph Studios)
Faltungshall ORTF-Studio (Urheber unbek.)

Kompositionsnotiz

Dies ist eine mikrotonale Variante meiner ePlayer-Komposition Zwangsgedanke aus dem Jahr 2016. Das virtuelle Selbstspielklavier erklingt hier in einer Temperierung, die von dem niederländischen Physiker Adriaan Fokker entwickelt wurde:

Fokker's 12-tone 31-tet mode, has 3 4:5:6:7 tetrads + 3 inv.

 0:        1/1        0.000000
 1:  116.129 cents  116.129030
 2:  193.548 cents  193.548390
 3:  270.968 cents  270.967740
 4:  387.097 cents  387.096770
 5:  503.226 cents  503.225810
 6:  580.645 cents  580.645160
 7:  696.774 cents  696.774190
 8:  812.903 cents  812.903230
 9:  890.323 cents  890.322580
10:  967.742 cents  967.741940
11: 1083.871 cents 1083.870970
12:        2/1     1200.000000

Der Grund für die Publikation dieser Variante ist ein praktischer: Eine Live-Realisierung für ein Selbstspielklavier ist billiger als eine solche mit deren fünf. Außerdem hat sich Fokkers Skala als sehr geeignet herausgestellt, um den beklemmenden, klaustrophoben und panischen Charakter der Musik zu unterstützen.

Wenn du die Weltsicht unterstützen möchtest, erwirb einen Download meiner Musik im WeltsichtWebShop oder sende mir ein Buch von meinem Wunschzettel.

«torn (Soundscape 29)», 2019

spectrogram_ss29torn

Kick Risset Drum
Keyboard Yamaha CP-80 Electric Grand Piano
Faltungshall Storage Tank (Risset Drum), Saitenresonanz eines Klaviers (CP-80)
Audio-Effekte Reverse Bouncing Ball Delay with Tone Shift, Stereo Delay (Steven Jones), VyNil (Steve Harris)

Kompositionsnotiz

Um endlich eine definitive Antwort auf die quälende Frage zu finden, was denn nun cooler sei, Techno oder Improv, kombinierte ich die wesentlichen Ingredienzien beider Genres in dieser Soundscape. Entscheiden Sie nun selbst!