«6p4ppp (6 Pieces for Prepared Player Piano), 2016»

Kompositionsnotiz

Das bereits bestehende Stück wurde mit K.J. Werners frei im Internet erhältlicher Sample-Bibliothek eines streng nach John Cages Angaben präparierten Konzertflügels neu gerendert und anschließend dem gewaltigen Hall des York Minsters ausgesetzt. Dieses Stück ist also (mal wieder) ein „lupenreiner digitaler Bastard“, bzw., vornehmer ausgedrückt, ein iteriertes Kunstmusik-Mashup: Laurie Spiegel durch die Brille von S.H. durch die Brille von John Cage. Aber Spaß macht es auch 🙂

prepared_piano_EDIT

Zur Entstehungsgeschichte seiner Sample-Bibliothek schreibt Werner:

I recorded these prepared piano samples in October, 2011 on the CCRMA stage using my Zoom H4n and its built-in stereo mic pair. The grand piano on the CCRMA stage had been prepared for a performance of John Cage’s „Sonatas and Interludes for Prepared Piano,“ and I made recordings of each altered note, without and sometimes with the sustain pedal engaged (none of the notes above G#5 have a sustained version, as a consequence of my race against the recording time available to me).

Werner hat die Sample-Bibliothek unter einer Creative Commons Attribution 3.0 Unported License publiziert.

 

«6p4ppp (6 Pieces for Prepared Player Piano), 2016»

«4 Movements for Player Piano (2005 – 2008)» (ePlayer-Realisierung)

Realisiert mit Anthony  Deatons Steinway-Soundfont und Faltungshall.

Kompositionsnotiz

(1) For Meredith Monk
(2) Piano Rag Morph (Strawinsky)
(3) Morphe héroïque (Satie)
(4) For Béla Bartók

Die Abschnitte (1) und (4) dieser Suite wurden mit Hilfe der bereits 1988(!) erschienenen algorithmischen Kompositionssoftware „Music Mouse“ der New Yorker Komponistin und Programmiererin (Markenname „Aesthetic Engineering“) Laurie Spiegel erstellt, die Abschnitte (2) und (3) mit Hilfe der russischen Software Style Morpher.

«4 Movements for Player Piano (2005 – 2008)» (ePlayer-Realisierung)

«6 Pieces for Player Piano (2005 – 2012)», ePlayer-Realisierung

Soundfont „Estate“ (Kawai GS 60)
Sample Player sforzando 1.848
Faltungshall ORTF

Kompositionsnotiz

(1) Pulse I
(2) 2005-10-24
(3) Kanon 2012
(4) 2005-10-25
(5) Pulse II
(6) Kadenz

Die Abschnitte (2), (4) und (6) dieser Suite wurden mit Hilfe der bereits 1988(!) erschienenen algorithmischen Kompositionssoftware „Music Mouse“ der New Yorker Komponistin und Programmiererin (Markenname „Aesthetic Engineering“) Laurie Spiegel erstellt, die Abschnitte (1), (3) und und (5) basieren auf algorithmisch nachbearbeiteten Keyboard-Improvisationen.

Temperierung*:

Lou Harrison, "Incidental Music for Corneille's Cinna" (1955)

0: 1/1 0.000000 unison, perfect prime
1: 25/24 70.672427 classic chromatic semitone, minor chroma
2: 9/8 203.910002 major whole tone
3: 6/5 315.641287 minor third
4: 5/4 386.313714 major third
5: 21/16 470.780907 narrow fourth
6: 45/32 590.223716 diatonic tritone
7: 3/2 701.955001 perfect fifth
8: 8/5 813.686286 minor sixth
9: 5/3 884.358713 major sixth, BP sixth
10: 7/4 968.825906 harmonic seventh
11: 15/8 1088.268715 classic major seventh
12: 2/1 1200.000000 octave

* Das Stück war ursprünglich in 12-TET, während seiner Visualisierung im Dezember 2015 entschloss ich mich allerdings, diese Temperierung zu verwenden. Heute (2016-05-07) habe ich die nicht-visualisierte Version entsprechend angepasst.
«6 Pieces for Player Piano (2005 – 2012)», ePlayer-Realisierung