Spinoza, Gott & die Welt (6 von 6)

Spinoza remains confident that there is a complete way of conceiving a particular finite object in relation to all others, but it is unlikely that we will ever be able to psychologically grasp such complete and necessitating concepts.

Samuel Newlands: Spinoza’s Modal Metaphysics | plato.stanford.edu 2018-09-14

Das totale Wissen ist im Prinzip möglich, aber aus psychologischen Gründen (Erschöpfung!) höchst unwahrscheinlich.

Werbeanzeigen

Spinoza, Gott & die Welt (5 von 6)

… the essences of all things, including non-existing things, are conceptually contained in God’s attributes.

Samuel Newlands: Spinoza’s Modal Metaphysics | plato.stanford.edu 2018-09-14

…will sagen, Gott ist auch die Quelle (noch) nicht existierender Dinge. Sie sind in der unendlichen Vielzahl seiner Attribute bereits implizit enthalten.

Spinoza, Gott & die Welt (3 von 6)

Spinoza argues that substances are conceptually, and hence causally, isolated from one another. He infers from this that substances cannot be caused to exist or be prevented from existing by any other substance. But since all existing substances must nonetheless have causes and reasons for their existence, the fact that a substance exists must be explained entirely by the substance itself. That is, all existing substances must be self-caused and hence self-explained.

Samuel Newlands: Spinoza’s Modal Metaphysics | plato.stanford.edu 2018-09-14

Spinoza als Konstruktivist: Die „sich selbst genügende“ Substanz, die keine anderen Substanzen neben sich duldet.

Spinoza, Gott & die Welt (2 von 6)

If causal relations are conceptual relations, and if conceptual relations are paradigms of explanation, then to give an account of an object’s existence in terms of its causes is to explain the fact that it exists in just the way the principle of sufficient reason demands.

Samuel Newlands: Spinoza’s Modal Metaphysics | plato.stanford.edu 2018-09-14

Kausale Beziehungen sind begriffliche Beziehungen – das verbindet Spinoza mit Wittgensteins Diktum: „Was sich überhaupt sagen lässt, lässt sich klar sagen.“ Es gilt auch andersrum: Eine vermeintliche Kausalität, für die es aber keine begriffliche Entsprechung gibt, ist nicht ausreichend begründet.

Spinoza, Gott & die Welt (1 von 6)

Spinoza’s list of the basic types of existing things is exceedingly short: substances and modes . […] There is only one existing substance, God, and there are infinitely many modes.

Samuel Newlands: Spinoza’s Modal Metaphysics | plato.stanford.edu 2018-09-14

Dieser Satz wird nur verständlich, wenn man weiß, dass Spinoza Gott mit Natur gleichsetzt (deus sive natura). Eine ganz ungeheure philosophische Operation, vielleicht sogar die wichtigste der Neuzeit.

Wenn Goethe und Einstein, beide nachgewiesenermaßen begeisterte Leser Spinozas, von Natur (Goethe) bzw. Gott (Einstein) sprechen, sprechen sie von Spinozas Konstrukt deus sive natura.

Dem triumphierenden Hinweis vieler missionierender ChristInnen auf die Religiosität Einsteins („Selbst Einstein glaubte doch an Gott! Und du…?“) wird so weitgehend die Luft rausgelassen, denn warum sollte ein Physiker nicht an die Existenz der Natur glauben? Über den Glauben an Jesus Christus ist damit ja nichts gesagt.

Und auch der oft erwähnte Pantheismus Goethes bekommt so eine philosophisch solide Grundlage, die aber mit Animismus, also dem Glauben von Naturvölkern oder AnhängerInnen des New Age, jedes Ding habe eine Seele, nichts zu tun hat.