Jean Christophe Rosaz: „Jeu de Miroir“, visualisiert von Stephen Malinowski

Jean Christophe Rosaz (*1961)

Advertisements
Jean Christophe Rosaz: „Jeu de Miroir“, visualisiert von Stephen Malinowski

Claude Debussy: „Clair de lune“, visualisiert von Stephen Malinowski

Malinowskis Visualisierungsansatz, der hier schon des Öfteren vorgestellt und gelobt wurde (einfach auf den Schlagworteintrag links von diesem Text klicken, um alle entsprechenden Artikel aufzurufen), funktioniert hier ganz besonders gut und macht Debussys Harmonik im wahrsten Sinne des Wortes transparent.

Claude Debussy: „Clair de lune“, visualisiert von Stephen Malinowski

Video der Woche : KW 25 : James Tenney: „Wake (for Charles Ives)“, 1974

Visualisierung: Stephen Malinowski

Über das Konzept hinter seiner Visualisierung, die wohl bereits aus den 1990er Jahren stammt, schreibt Malinowski hier:

… „Wake“, for four tenor drums, is based on the following rhythm (which occurs in several of Charles Ives‘ pieces):

wakerthm

… this rhythm is performed first by single strokes on a single drum, then by two strokes (separated in time by the interval of a 32nd note), then three strokes, then four. Then another drum joins, also adding 32nd-note spaced repetitions. A third drum is then added, and finally a fourth; there is a short coda, and the piece ends.

[…]

In my visualization of Tenney’s piece, this rhythm is shown as six lines (I think of them as „sticks“) arranged radially, with one revolution of the circle corresponding to two measures in the piece; the starting point of the rhythm is the lowest stick (the „down“ beat), and the rhythm proceeds clockwise from there.

What happens during the animation is that little circles of color („drums“) appear near the center of the circle, and follow a spiral path outward. When a drum strikes a stick, there’s a little explosion (and an extending „trail“) corresponding to the sound. The drums are added one at a time, closely spaced to create a visual „wake“ that corresponds to the aural one.

At the end of the piece, the rhythm departs from the original pattern, and the sticks move to reflect that.

Die enge Verwandtschaft zu Steve Reichs Idee einer „Musik als graduellem Prozess“ ist hier augen- wie ohrenfällig. Reich hat den diesbezüglichen Einfluss Tenneys auch nie geleugnet. Malinowskis ebenso elegante wie subtile Visualisierung übersetzt Tenneys Minimal music sozusagen „sachgerecht“ in rechnergenerierte Minimal art.

Ähnliches leistete Klarenz Barlow bereits 1990 für Tenneys Komposition „Spectral Canon (for Conlon Nancarrow)“. Diese Arbeit habe ich schon mal in der Weltsicht gebloggt, sie ist aber so unglaublich unbekannt – und gleichzeitig so unglaublich gut – , dass sie eine mehrfache Erwähnung durchaus verträgt:

[Falls sich das Barlow-Video nicht abspielen lässt, bitte auf das Tempelsymbol ganz unten rechts gehen und dann direkt bei archive.org ansehen.]

James Tenney?

Video der Woche : KW 25 : James Tenney: „Wake (for Charles Ives)“, 1974

Conlon Nancarrow: „Study #7 for Player Piano“, visualisiert von Stephen Malinowski

Conlon Nancarrow?
Stephen Malinowski?
S.H.s Visualisierungen eigener Kompositionen

Eine elegantere Realisierung dieser Studie für zwei Yamaha Disklaviere (ohne Visualisierung) durch Klarenz Barlow, die vor einigen Jahren ins Netz gestellt wurde, ist hier:

Conlon Nancarrow: „Study #7 for Player Piano“, visualisiert von Stephen Malinowski