«buddhist hip hop trance music 2», 2019 [+ Visualisierung]

(SH) Stillleben (Würzburg), 2007

Kompositionsnotiz

Auf Anfrage.

…und hier die Visualisierung, die ich „Cobweb Variations“ genannt habe:

Selbstbeobachtung Wenn ich die Arbeit an einer Visualisierung beginne, fokussiere ich mich auf die Musik und habe zunächst kein konkretes Bild im Kopf. Da ich – und dies weiß ich aus vielen Gesprächen mit anderen – zu den (seltenen?) Menschen gehöre, die Musik relativ abstrakt visualisieren (Kennt jemand wissenschaftliche Untersuchungen Thema „Zusammenhang zwischen der Form innerer Vorstellungsbilder und musikalischer Kreativität?“), d. h. es tauchen bei mir nur sehr selten konkrete innere Vorstellungsbilder auf, während ich Musik höre oder innerlich imaginiere.1

Ich sehe diesen Bildermangel als großes Geschenk an, denn es erlaubt mir, Musik „an sich“ – was immer das sein mag – im Kopf zu haben, ohne dabei durch konkrete innere Vorstellungsbilder, wie z. B. den berüchtigten romantischen Sonnenuntergang während des Hörens einer BrahmsMahlerBrucknerStrauss-Sinfonie, abgelenkt zu werden. Sobald ich aber irgendwann doch ein gegenständliches Bild zur Musik assoziiert habe, beginnt dieses, den Visualisierungsprozess semantisch zu dominieren – und zwar irreversibel, d. h. ich bekomme anschließend dieses Bild nie mehr aus dem Kopf, wenn ich die Musik höre.

Von diesem Zeitpunkt an bin ich naturgemäß unwiderruflich unfreier in meiner semantisierenden Interpretation der Musik (Wir erinnern uns: Instrumentalmusik hat keine Semantik, weil sie keine Sprache ist.), d. h., meine inneren Vorstellungsbilder sind ab diesem Zeitpunkt festgelegter, weil sie einen Ankerpunkt im Konkreten haben. Das ist ein bisschen so wie das Phänomen, dass man etwas, was man weiß, nicht mehr willentlich nicht wissen kann, mit dem Unterschied, dass eine freie Assoziation kein Wissen darstellt, sondern Ausdruck dessen, was man umgangssprachlich Fantasie nennt.

Im Falle der „Cobweb Variations“ war der kreative Prozess folgendermaßen: Die tanzende Wellenstruktur im gewählten MilkDrop-Preset erinnerte mich an HG Gigers „Alien“, wie es durch den Weltraum oimelt. Das Alien hat etwas Spinnenartiges => Spinnennetz => Foto eines Spinnennetzes, das ich vor vielen Jahren machte.

Nebenbemerkung Interessant, wie dieses Preset musikalische Strukturen visualisiert: Dominiert der Beat, pulsiert das Bild, dominiert der Drone, zittert es. Hatte ich gar nicht so beabsichtigt, hier hat mich der MilkDrop-Algorithmus angenehm überrascht.

Nur für Nerds Hier kommt der Algorithmus für Milkdrop (*.milk-Datei). Er heißt 095, als Autor ist _Mig_ angegeben:

MILKDROP_PRESET_VERSION=201
PSVERSION=2
PSVERSION_WARP=2
PSVERSION_COMP=2
[preset00]
fRating=2.000000
fGammaAdj=1.560000
fDecay=0.960000
fVideoEchoZoom=0.996630
fVideoEchoAlpha=0.500000
nVideoEchoOrientation=1
nWaveMode=5
bAdditiveWaves=0
bWaveDots=1
bWaveThick=1
bModWaveAlphaByVolume=1
bMaximizeWaveColor=1
bTexWrap=1
bDarkenCenter=0
bRedBlueStereo=0
bBrighten=1
bDarken=1
bSolarize=0
bInvert=0
fWaveAlpha=0.523734
fWaveScale=1.495888
fWaveSmoothing=0.900000
fWaveParam=1.000000
fModWaveAlphaStart=0.750000
fModWaveAlphaEnd=0.950000
fWarpAnimSpeed=30.965099
fWarpScale=2.571729
fZoomExponent=1.000000
fShader=0.000000
zoom=1.009006
rot=0.000000
cx=0.500000
cy=0.500000
dx=0.000000
dy=0.000000
warp=0.000536
sx=1.000000
sy=1.000000
wave_r=0.130001
wave_g=0.500000
wave_b=1.000000
wave_x=0.500000
wave_y=0.600000
ob_size=0.010000
ob_r=0.000000
ob_g=0.000000
ob_b=0.000000
ob_a=0.000000
ib_size=0.010000
ib_r=0.250000
ib_g=0.250000
ib_b=0.250000
ib_a=0.000000
nMotionVectorsX=12.000000
nMotionVectorsY=9.000000
mv_dx=0.000000
mv_dy=0.000000
mv_l=0.900000
mv_r=1.000000
mv_g=1.000000
mv_b=1.000000
mv_a=0.000000
b1n=0.000000
b2n=0.000000
b3n=0.000000
b1x=1.000000
b2x=1.000000
b3x=1.000000
b1ed=0.250000
wavecode_0_enabled=0
wavecode_0_samples=512
wavecode_0_sep=0
wavecode_0_bSpectrum=0
wavecode_0_bUseDots=0
wavecode_0_bDrawThick=0
wavecode_0_bAdditive=0
wavecode_0_scaling=1.000000
wavecode_0_smoothing=0.500000
wavecode_0_r=1.000000
wavecode_0_g=1.000000
wavecode_0_b=1.000000
wavecode_0_a=1.000000
wavecode_1_enabled=0
wavecode_1_samples=512
wavecode_1_sep=0
wavecode_1_bSpectrum=0
wavecode_1_bUseDots=0
wavecode_1_bDrawThick=0
wavecode_1_bAdditive=0
wavecode_1_scaling=1.000000
wavecode_1_smoothing=0.500000
wavecode_1_r=1.000000
wavecode_1_g=1.000000
wavecode_1_b=1.000000
wavecode_1_a=1.000000
wavecode_2_enabled=0
wavecode_2_samples=512
wavecode_2_sep=0
wavecode_2_bSpectrum=0
wavecode_2_bUseDots=0
wavecode_2_bDrawThick=0
wavecode_2_bAdditive=0
wavecode_2_scaling=1.000000
wavecode_2_smoothing=0.500000
wavecode_2_r=1.000000
wavecode_2_g=1.000000
wavecode_2_b=1.000000
wavecode_2_a=1.000000
wavecode_3_enabled=0
wavecode_3_samples=512
wavecode_3_sep=0
wavecode_3_bSpectrum=0
wavecode_3_bUseDots=0
wavecode_3_bDrawThick=0
wavecode_3_bAdditive=0
wavecode_3_scaling=1.000000
wavecode_3_smoothing=0.500000
wavecode_3_r=1.000000
wavecode_3_g=1.000000
wavecode_3_b=1.000000
wavecode_3_a=1.000000
shapecode_0_enabled=0
shapecode_0_sides=4
shapecode_0_additive=0
shapecode_0_thickOutline=0
shapecode_0_textured=0
shapecode_0_x=0.500000
shapecode_0_y=0.500000
shapecode_0_rad=0.100000
shapecode_0_ang=0.000000
shapecode_0_tex_ang=0.000000
shapecode_0_tex_zoom=1.000000
shapecode_0_r=1.000000
shapecode_0_g=0.000000
shapecode_0_b=0.000000
shapecode_0_a=1.000000
shapecode_0_r2=0.000000
shapecode_0_g2=1.000000
shapecode_0_b2=0.000000
shapecode_0_a2=0.000000
shapecode_0_border_r=1.000000
shapecode_0_border_g=1.000000
shapecode_0_border_b=1.000000
shapecode_0_border_a=0.100000
shapecode_1_enabled=0
shapecode_1_sides=4
shapecode_1_additive=0
shapecode_1_thickOutline=0
shapecode_1_textured=0
shapecode_1_x=0.500000
shapecode_1_y=0.500000
shapecode_1_rad=0.100000
shapecode_1_ang=0.000000
shapecode_1_tex_ang=0.000000
shapecode_1_tex_zoom=1.000000
shapecode_1_r=1.000000
shapecode_1_g=0.000000
shapecode_1_b=0.000000
shapecode_1_a=1.000000
shapecode_1_r2=0.000000
shapecode_1_g2=1.000000
shapecode_1_b2=0.000000
shapecode_1_a2=0.000000
shapecode_1_border_r=1.000000
shapecode_1_border_g=1.000000
shapecode_1_border_b=1.000000
shapecode_1_border_a=0.100000
shapecode_2_enabled=0
shapecode_2_sides=4
shapecode_2_additive=0
shapecode_2_thickOutline=0
shapecode_2_textured=0
shapecode_2_x=0.500000
shapecode_2_y=0.500000
shapecode_2_rad=0.100000
shapecode_2_ang=0.000000
shapecode_2_tex_ang=0.000000
shapecode_2_tex_zoom=1.000000
shapecode_2_r=1.000000
shapecode_2_g=0.000000
shapecode_2_b=0.000000
shapecode_2_a=1.000000
shapecode_2_r2=0.000000
shapecode_2_g2=1.000000
shapecode_2_b2=0.000000
shapecode_2_a2=0.000000
shapecode_2_border_r=1.000000
shapecode_2_border_g=1.000000
shapecode_2_border_b=1.000000
shapecode_2_border_a=0.100000
shapecode_3_enabled=0
shapecode_3_sides=4
shapecode_3_additive=0
shapecode_3_thickOutline=0
shapecode_3_textured=0
shapecode_3_x=0.500000
shapecode_3_y=0.500000
shapecode_3_rad=0.100000
shapecode_3_ang=0.000000
shapecode_3_tex_ang=0.000000
shapecode_3_tex_zoom=1.000000
shapecode_3_r=1.000000
shapecode_3_g=0.000000
shapecode_3_b=0.000000
shapecode_3_a=1.000000
shapecode_3_r2=0.000000
shapecode_3_g2=1.000000
shapecode_3_b2=0.000000
shapecode_3_a2=0.000000
shapecode_3_border_r=1.000000
shapecode_3_border_g=1.000000
shapecode_3_border_b=1.000000
shapecode_3_border_a=0.100000
per_frame_1=wave_r = 0.85 + 0.25*sin(0.437*time+1);
per_frame_2=wave_g = 0.85 + 0.25*sin(0.544*time+2);
per_frame_3=wave_b = 0.85 + 0.25*sin(0.751*time+3);
per_frame_4=rot = rot + 0.010*( 0.60*sin(0.381*time) + 0.40*sin(0.579*time) );
per_frame_5=cx = cx + 0.210*( 0.60*sin(0.374*time) + 0.40*sin(0.294*time) );
per_frame_6=cy = cy + 0.210*( 0.60*sin(0.393*time) + 0.40*sin(0.223*time) );
per_frame_7=dx = dx + 0.003*( 0.60*sin(0.234*time) + 0.40*sin(0.277*time) );
per_frame_8=dy = dy + 0.003*( 0.60*sin(0.284*time) + 0.40*sin(0.247*time) );
per_frame_9=decay = decay - 0.01*equal(frame%6,0);
per_frame_10=dx = dx + dx_residual;
per_frame_11=dy = dy + dy_residual;
per_frame_12=bass_thresh = above(bass_att,bass_thresh)*2 + (1-above(bass_att,bass_thresh))*((bass_thresh-1.3)*0.96+1.3);
per_frame_13=dx_residual = equal(bass_thresh,2.13)*0.016*sin(time*7) + (1-equal(bass_thresh,2.13))*dx_residual;
per_frame_14=dy_residual = equal(bass_thresh,2.13)*0.012*sin(time*9) + (1-equal(bass_thresh,2.13))*dy_residual;
per_frame_15=wave_x = wave_x - dx_residual*7;
per_frame_16=wave_y = wave_y - dy_residual*7;
per_frame_17=wave_mystery = time*0.03;
per_frame_18=
per_frame_19=zoom = zoom + 0.005*( 0.60*sin(0.1934*time+3) + 0.40*sin(0.307*time+9) );
per_frame_20=zoom = zoom + max(0,bass_att-1.1)*0.2;
per_frame_21=warp = warp + max(0,treb-1.1)*0.5;
warp_1=`shader_body
warp_2=`{
warp_3=`
warp_4=`    ret = tex2D( sampler_main, uv ).xyz;
warp_5=`
warp_6=`
warp_7=`
warp_8=`    float2 v = normalize(uv-uv_orig)*texsize.zw;
warp_9=`    float3 s;
warp_10=`    ret = max(ret, tex2D(sampler_main, uv+v*-1)*0.90);
warp_11=`    ret = max(ret, tex2D(sampler_main, uv+v* 1)*0.97);
warp_12=`    ret = max(ret, tex2D(sampler_main, uv+v* 2)*0.97);
warp_13=`    ret = max(ret, tex2D(sampler_main, uv+v* 3)*0.90);
warp_14=`
warp_15=`
warp_16=`    ret *= 0.92;
warp_17=`
warp_18=`
warp_19=`
warp_20=`
warp_21=`}
comp_1=`
comp_2=`
comp_3=`
comp_4=`
comp_5=`shader_body
comp_6=`{
comp_7=`    uv = 0.05 + 0.9*uv;
comp_8=`    ret = tex2D(sampler_main, uv).xyz;
comp_9=`
comp_10=`      float3 avg_col = GetBlur1(uv);
comp_11=`      ret = abs(avg_col - ret)*6;
comp_12=`    ret *= 1.333;
comp_13=`}
Wenn du die Weltsicht unterstützen möchtest, erwirb einen Download meiner Musik im WeltsichtWebShop oder sende mir ein Buch von meinem Wunschzettel.

1 Letzteres wird auch „Komponieren im Kopf“ oder ähnlich genannt und dies unterläuft mir bis zu mehreren Stunden am Tag, seit ich denken kann. Daran ist übrigens nichts Mysteriöses oder gar Mystisches. Es läuft lediglich das Hirn auf Autopilot (keine sehr gute Metapher, aber mir fällt grad keine bessere ein).

Werbeanzeigen

«Player Piano Sonata 2018», visualized

Generatoren midiplayer3 (ax_pokl), Ken Burns Slideshow (changb0wen)
Filter [Host] Audio Waveform Visualization [Shotcut]
Referenzen Der Reiter und der Bodensee (Ballade von Gustav Schwab 1826), Organum decaulum (Buchillustration nach einer Idee von Athanasius Kircher 1650), Koyaanisqatsi (experimenteller Dokumentarfilm von Godfrey Reggio 1982, [Ausschnitte])
Video-Editoren Movie Maker, Shotcut

Visualisierungsnotiz

I Mythos (Gustav Schwab) Die Welt wird erzählt | erzählte Welt | Musik untermalt die Erzählung der Welt. Dieser Modus war von den repetitiven Gesängen und Geräuschen der Schamanen bis Gustav Schwab (19. Jhdt.) vorherrschend und ist es – in der Populärkultur (Girl meets Boy) – bis heute.

II Logos (Athanasius Kircher) Die Welt wird erklärt | erklärte Welt | Musik repräsentiert eine abstrakte (logische, religiöse, wissenschaftliche, ästhetische, …) Ordnung, die selber nicht von dieser Welt ist. Das fängt mit Leonin und Perotin an und zieht sich hin bis John Cage, der das Kunststück schaffte, selbst noch den Zufall zum Ordnungsprinzip umzufälschen. Kirchers Vision einer Weltorgel liegt zeitlich ungefähr in der Mitte zwischen Notre-Dame-Epoche und Neuer Musik.

III Speed (Godfrey Reggio) – Konstruktion einer Welt | Weltkonstruktion | Musik konstruiert eine mögliche Welt, dabei sowohl mythologische wie logische Elemente integrierend. Reminiszenz an einen Kinofilm, der mich und Teile meiner Generation sehr stark prägte. Reggio hält stets die Balance zwischen knabenhafter Faszination an der Hypertrophie aller Dinge und ambivalenter Angstlust angesichts einer möglichen Apokalypse. Da habe nicht nur ich mich ertappt gefühlt.

Mehr zur Musik.

Visualisierungen

Wenn du die Weltsicht unterstützen möchtest, erwirb einen Download meiner Musik im WeltsichtWebShop oder sende mir ein Buch von meinem Wunschzettel.

«2011 (Star Trek)», visualized

Foto „Carina Nebula, NGC 3372“, fotografiert vom Hubble-Weltraumteleskop. Publiziert 2007 von der NASA.
Generator PhotoFilmStrip (J. Göpfert)
Filter [Host] Audio Spectrum Visualization, Glow [Shotcut]
Video-Editor Shotcut

Mehr zur Musik

Wenn du die Weltsicht unterstützen möchtest, erwirb einen Download meiner Musik im WeltsichtWebShop oder sende mir ein Buch von meinem Wunschzettel.

«torrent», visualized

Generator Pianofall (Stepan Artemyev)
Filter [Host] Old Cinema (MSU) [VirtualDub]
Malerei Das Eismeer (CD Friedrich 1823)
Video-Editor Shotcut

Visualisierungsnotiz

Die Hoch-Zeit des Stummfilms und seiner typischen Wackelbilder war auch die Hoch-Zeit des Selbstspielklaviers. Die wörtliche Übersetzung des englischen torrent ist „Sturzbach“. torrent heißt aber auch das Datei-Suffix des derzeit weltweit populärsten Protokolls zur schnellen Verteilung großer Datenmengen BitTorrent.

Mehr zur Musik.

Visualisierungen

Wenn du die Weltsicht unterstützen möchtest, erwirb einen Download meiner Musik im WeltsichtWebShop oder sende mir ein Buch von meinem Wunschzettel.

«Über spitze Steine», visualisiert

Generatoren MusicGraph (Paul Nelson), PhotoFilmStrip (J. Göpfert)
Filter [Host] Warp [GIMP]

Visualisierungsnotiz

Die piano roll des Klavierstücks wurde mit MusicGraph nach Intervallen farbcodiert:

  • rot = kleine Sekund/en
  • blau = kleine Terz/en
  • grün = große Terz/en
  • weiß = sonstige Intervalle
  • schwarz = kein Intervall (Einzeltöne)

Anschließend wurde die Rolle unter GIMP um den Faktor 6 in die Breite skaliert und mit einem Schmierfilter visuell angereichert. Das Ergebnis sah so aus:

Für größere Ansicht bitte auf das Bild klicken.

Diese Bildrolle wurde schließlich unter PhotoFilmStrip so animiert, dass sich das musikalische Geschehen wie in einer Partitur mitverfolgen lässt.

Mehr zur Musik.

Wenn du die Weltsicht unterstützen möchtest, erwirb einen Download meiner Musik im WeltsichtWebShop oder sende mir ein Buch von meinem Wunschzettel.

«Six Pieces», visualized

Generator Music Animation Machine (Stephen Malinowski)
Filter [Host] Cartoonizer(MSU) [VirtualDub]
Video-Editor Shotcut

Visualisierungsnotiz

Nachdem er meine «Six Pieces for microtonal player piano» gehört hatte, wies mich der Komponist Klarenz Barlow Ende 2015 auf Stephen Malinowskis Music Animation Machine (MusAniM) hin, eine auf das Jahr 1985 zurückgehenden freien Software, die MIDI-Daten grafisch aufbereitet. Ich war MusAniM zwar schon vor Jahren begegnet, hielt deren visuelle Möglichkeiten aber bisher nicht für sonderlich attraktiv: zu karg und elementar, zu „mathematisch“ erschien mir die von Malinowski implementierte Formensprache. Allerdings hatte ich noch nie ernsthaft mit MusAniM gearbeitet. Aber jetzt.

Es zeigte sich, dass die ja ebenfalls ziemlich „mathematischen“ (sprich: algorithmisch-repetitiven) Strukturen der «Six Pieces» sehr charmant mit den von Malinowski favorisierten geometrischen Elementarformen harmonieren, weswegen mir die gestalterische Arbeit sehr flott von der Hand ging. Probleme bereitete dann natürlich mal wieder die technische Umsetzung, schließlich gelang es mir aber, das Bildruckeln der Animationen einigermaßen in den Griff zu kriegen.

Mehr zur Musik.

Wenn du die Weltsicht unterstützen möchtest, erwirb einen Download meiner Musik im WeltsichtWebShop oder sende mir ein Buch von meinem Wunschzettel.