Contemporary Classical Music

Meine Musik kann und soll auf herkömmliche Weise interpretiert werden, wurde hier aber mithilfe von Sample-Bibliotheken realer Instrumente von mir selber eingespielt. Anders gesagt, es handelt sich um ePlayer-Realisierungen. Der Terminus technicus ePlayer wurde 2012 von dem Berliner Philosophen Harry Lehmann kreiert, unter anderem, um klarzumachen, dass das Komponieren mit Samples schon lange kein nerdism mehr ist, sondern legitime künstlerische Ausdrucksform:

Selbst wenn die technologischen Alternativen der Digitalen Revolution im Vergleich zur Orchester- und Ensembletradition zunächst einmal lächerlich und banal erscheinen mögen, werden sie doch über kurz oder lang nicht nur von Außenseitern oder Technikfreaks genutzt werden. Man wählt ein Lebensideal und kein Handwerk („Die digitale Revolution der Musik“, S. 66/67, Passage gekürzt und leicht bearbeitet vom Blogbetreiber).

Für mich stellen ePlayer-Realisierungen keine Verlegenheitslösung dar, ganz im Gegenteil, sie besitzen ihren ganz eigenen ästhetischen Charme, der sich allerdings erst beim wiederholten Hören entfalten mag (vgl. auch meinen Essay Von der Tomate zur Tütensuppe. Evolution der „Neuen Musik“ aus dem Jahr 2012.)

Zu allen Kompositionen gibt es mehr oder weniger ausführliche Begleitnotizen, die sich über das Werkverzeichnis auf meiner Homepage leicht auffinden lassen. Neben einer betont sachlichen Beschreibung der jeweiligen kompositorischen Verfahrensweisen enthalten diese gelegentlich auch Exkurse, in denen ich mich „über mich selbst beuge“, d. h. meine Kognitionen und Emotionen während des kreativen Prozesses nicht nur zu rekapitulieren, sondern auch zu analysieren versuche. Angeregt zu dieser Form von Introspektion oder Selbstbeobachtung wurde ich durch die Schriften von Oswald Wiener und Thomas Raab. Aber wozu soll das gut sein? Nun, ich verbinde mit dieser Nabelschau die Hoffnung, mehr Einsicht in das eigene So-Sein zu gewinnen. Größere Ausgeglichenheit und mehr innere Ruhe sind das Ziel.

Fantastisch wäre es, wenn sich diese Bestrebung beim Hören meiner Musik auf die Hörerin übertragen würde. Dann hätte mein kompositorisches Bemühen sein Ziel erreicht.

Ensemblemusik
Music for ensemble

Bitte den inneren Scroll-Balken rechts benutzen, um Zugriff auf alle Stücke zu haben.
To get access to all items please use the inline scrollbar on the right.

Solomusik
Music for one instrument

Bitte den inneren Scroll-Balken rechts benutzen, um Zugriff auf alle Stücke zu haben.
To get access to all items please use the inline scrollbar on the right.

Musik für Selbstspielklavier
Music for player piano

Bitte den inneren Scroll-Balken rechts benutzen, um Zugriff auf alle Stücke zu haben.
To get access to all items please use the inline scrollbar on the right.

Kommentieren:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s