Neue ePlayer-Realisierung von Karl F. Gerbers Komposition „Giesing Township“

Kompositionssoftware MIDI Improvisor (Karl F. Gerber)
Soundfont Surprise Piano (Joe Stevens)
Sample Player Kontakt 5 Demo Mode
Faltungshall Chromatische Saitenresonanzen eines Klaviers (Netzfundstück)

Kompositionsnotiz 2017 von Karl F. Gerber

Formeleditor des MIDI Improvisors
Der Formeleditor des MIDI Improvisors, programmiert in GFA-BASIC.

Das Stück entstand aus Improvisationen mit meinem Programm MIDI Improvisor um das Jahr 2000. Dabei werden MIDI-„Partituren“ live aufgezeichnet (zum Konzept siehe www.formelimprovisation.de).
Als Klangerzeuger („Sample Player“) stand mir zunächst neben dem Soundmodul Roland SC-88 Pro das E-Piano Yamaha P-120 zur Verfügung. Mein Bestreben war, zusätzlich eine Aufnahme auf einem computergesteuerten akustischen Klavier zu veröffentlichen.
Die erste derartige Aufnahme kam 2004 durch das Cutting Edge Music Studio von David Breaux in Austin, TX (USA) auf einem Yamaha U1 Disklavier (48 inch upright) zustande.
Der Austausch der Daten erfolgte ausschliesslich über Internet.
Der Track erschien 2004 auf der Eigenklang-CD „future chords“. Als Begleittext wurde lediglich das Studio und der Hinweis „recorded … from composer’s MIDI file in realtime, no overdubs“ angegeben.

Ein weitere Möglichkeit ergab sich völlig unverhofft beim First Munich Classical Music Hack Day 2013, wo ein roter Steinway-Computerflügel in der Eingangshalle des Instituts für Informatik Nähe Englischer Garten aufgestellt war. Dem Vernehmen nach stammte dessen Computerisierung von der Firma QRS. Trotz absehbarer Störungen und Nebengeräusche beschloss ich, einige Aufnahmen zu machen und dabei auch die Tastenbewegungen zu videographieren:

Mein Begleittext zur YouTube-Veröffentlichung vom 25.12.2013 erklärte die oben erwähnte Vorgeschichte und (auf Englisch) „‚Giesing‘ ist das Münchner Stadtviertel, in dem der Komponist wohnt. ‚Township‘ bezieht sich auf Klänge und Stimmungen der Musik des afrikanischen Musikers Dollar Brand.“

sdf
Karl F. Gerber

Im Januar 2017 traf ich nach mehrjährigem Internetkontakt erstmals den Komponisten Stefan Hetzel bei seinem Seminarvortrag in der Musikhochschule München. Er verwendet seit Jahren virtuelle Musikinstrumente (ePlayer) und ich war von seinen Klaviersound-Emulationen sehr positiv überrascht, während er an Disklavier-Aufnahme-Möglichkeiten interessiert war. Ich stellte ihm mein MIDI-File von „Giesing Township“ zur Verfügung und er „renderte“ als Gegenüberstellung zur akustischen Disklavier-Aufnahme weitere ePlayer-Versionen.
Als Visualisierung steuere ich ein Screen Capture der Partiturdarstellung im Pianorollen-Format des Sequenzers Cubase bei (Lochstreifendarstellung).
Meine spontane Reaktion auf Stefans erste ePlayer-Version per Mail war wie folgt: „Vielen Dank, diese Einspielung ist ein großer Gewinn für mich: gerade die rhythmischen Schichten kommen wunderbar … danke, Jazz! Danke, Afrika!“

*

Ergänzung S.H.: Die Farbcodierung der Note-On-Werte in Karls Video bezeichnet die Anschlagsdynamik in folgender Weise:
kfgfarbcodierung

Neue ePlayer-Realisierung von Karl F. Gerbers Komposition „Giesing Township“

How to turn your mainstream laptop PC into an industry-standard microtonal composition workstation without spending a cent except for accessing the internet

Bitte nicht erschrecken, liebe Weltsicht-LeserInnen, ich bin’s immer noch, der S.H., aber heute muss ich einfach mal den geek aus dem Käfig lassen.

Also, wen die nicht-proprietäre Implementierung von Mikrotonalität in Standard MIDI Files (jaaa – genau jetzt schalten die ab, die ich meine) nicht interessiert, soll die folgende Very-Special-Interest-Bastelanleitung jetzt ganz einfach mal ignorieren:

How to turn your mainstream laptop PC into an industry-standard microtonal composition workstation without spending a cent except for accessing the internet:

micromidi_screenshot
TMP, intun and VMPK working together on my laptop via LoopBe1 (invisible)
  1. Download and install (=d&i) VirtualMIDISynth (VMS).
  2. D&i the Yamaha Disklavier soundfont.
  3. D&i Markus Schwenk’s excellent MidiEditor and select VMS as MIDI OUT.
  4. Create / compose MIDI data input for one instrument / timbre / MIDI „program“ using an existing SMF, some algorithmic composition software or by playing a MIDI keyboard 🙂
  5. D&i LoopBe1.
  6. D&i intun and select LoopBe1 as MIDI IN and VMS as MIDI OUT.
  7. Make your mind up for a specific temperament. A huge scale archive is available here. You have to manually adapt this archive’s scl files before you can use them with intun. Open them with Notepad and use intun’s example txt files as templates.
  8. D&i Tim’s MIDI Player (TMP) and select LoopBe1 as MIDI OUT.
  9. „Rehearse“ your input data with TMP triggering intun triggering VMS. You are now able to listen to the music in different temperaments in realtime, while the actual SMF remains unchanged. For me, this is the most important part of working with microtonality: I have to hear what a scale „does“ to my composition in realtime to decide if it is usable or not. From a mathematical point of view, countless microtonal scales are possible. But, for me, it as a purely aesthetic decision which scale to implement.
  10. D&i PianoTuner and process your SMF with it. The chosen temperament (e.g. this one) is now hard-coded within the SMF.
  11. (optional) D&i VMPK, selecting LoopBe1 as MIDI IN and VMS as MIDI OUT. Rendering your tempered SMF with TMP triggering VMPK triggering VMS you can listen to the music while seeing a neat keyboard visualization of it 🙂
  12. If everything sounds ok, d&i the TiMidity++ Windows Synthesizer (TWS), selecting the Yamaha Disklavier as your output soundfont by creating a textfile timidity.cfg in the TWS directory and writing soundfont /[path to your soundfont]/[name of your soundfont file].sf2 in it. Select RIFF WAVE file as TWS output.
  13. Drag & drop your SMF to TWS, which will render your MIDI data (VERY fast) and create a microtonally tempered industry standard WAVE audio file using the selected soundfont 🙂
  14. Congratulations, you’re done. Relax and enjoy your favourite drug 🙂

This howto is also available as a static webpage on my homepage here. If technical issues change, it will eventually be updated.

How to turn your mainstream laptop PC into an industry-standard microtonal composition workstation without spending a cent except for accessing the internet