Rückseiten der Digitalisierung II

… in order to carry out almost anything online we must subject ourselves to a hypercommodified hellscape of targeted advertising and algorithmic sorting … .

Adrian Chen: The Confidence Game | www.thenation.com 2019-10-14

Immerhin gibt es Werbeblocker. (Ja, dieser Artikel ist bereits 8 Jahre alt, aber an der Großwetterlage hat sich erstaunlicherweise nichts geändert.)

Das postindustrielle Bürgertum modelliert seine Affekte

Das höchste Sozialprestige kommt … solchen Akteuren zu, … denen es … gelingt, Rollenkompetenz als persönliche Exzellenz … zu präsentieren. […] Authentizität, Charme und Begeisterungsfähigkeit werden als Zeichen eines gehobenen Status gewertet, weil sie dokumentieren, dass das Subjekt seine Rolle nicht nur sachlich beherrscht, sondern emotional ausfüllt und ein hohes Maß an Autonomie für sich geltend macht. […] Derartige Verhaltensstile sind das Ergebnis eines durchaus aufwändigen Verinnerlichungs- … prozesses.

Cornelia Koppetsch: „Die Gesellschaft des Zorns“, 2019 (S. 247)

Wer ökologisch korrekt konsumiert, ist ein guter Mensch. Und umgekehrt.

(SH) La Boqueria 07 (Stierhoden), 2005

Wrapping the authority of science in the righteous idioms of good and evil, society scolds people for smoking, sunbathing, boozing, using formula milk, eating poorly and not exercising. … this moral superiority aims to frighten … , turning the banal … experiences of life … into practices that are constantly scrutinized for the risks they pose to … the planet.

Gavin Jacobson: „Our age of anxiety“ | the-tls.co.uk 2019-02-06

Jaja, ich weiß, das richtige (Umwelt-)Bewusstsein ist ja soo wichtig und, liebe Grüne, ich wähle euch ja auch schon eewig, dennoch kann ich der zugegeben konservativen und, auch zugegeben, ein wenig wehleidigen Argumentation von Mr. Jacobson oben Einiges abgewinnen. Wenn mir jemand in intimen Lebensvollzugsdetails Vorschriften machen will, werde ich fuchsig, da beißt die Maus kein Faden ab. Reicht es denn nicht, dass ich kein Auto habe zum Teufel? Und außerdem bin ich beleidigt, wenn man mich ausschließlich als Konsument betrachtet. Ich bin Produzent, verdammt noch mal, das ist doch viel wichtiger!