«Player Piano Sonata 2018» (ePlayer realisation)

Hier die drei Sätze im Einzelnen:

1st movement:

2nd movement:

3rd movement:

Material 1. und 2. Satz: eigene Keyboard-Improvs, 3. Satz: MusicMouse (Laurie Spiegel)
Kompositions-Software Music Mirror (T. Katsuda), Cubase SE
Soundfont Schimmel Upright Piano (Imperfect Samples) – Im WeltsichtWebShop ist ein Rendering dieser Komposition in CD-Qualität zum Preis von EUR 7,00 erhältlich!
Faltungshall keiner

Kompositionsnotiz

Wie bereits in den Three Scale Studies und some variations handelt es sich bei dieser Komposition um einen freien Remix eigener Klavierstücke für das Selbstspielklavier. Für den ersten Satz verwendete ich „Pulse II“, das fünfte aus den Six Pieces for Prepared Player Piano, der zweite Satz basiert auf einer kurzen kontrapunktischen Passage aus all mixed up und der dritte Satz auf der „Cadence (2005)“, dem letzten der bereits erwähnten „Six Pieces“. „Cadence (2005)“ wiederum entstand mit Hilfe von Laurie Spiegels Kompositionsprogramm „Music Mouse“.

„Remix“ bedeutet hier den Einsatz horizontaler und vertikaler Materialspiegelungen mit Music Mirror sowie Tempo-Skalierungen und Multitracking unter Cubase SE. „Frei“ war dieser Remix-Prozess, weil er intuitiv nach Gehör ablief und keinen algorithmischen Regeln folgte.

Wenn du die Weltsicht unterstützen möchtest, erwirb einen
Download meiner Musik im WeltsichtWebShop.
«Player Piano Sonata 2018» (ePlayer realisation)

re:publica 2018: Die Nachtseite Sozialer Medien

Der Journalist Richard Gutjahr berichtet über seine traumatisierende Erfahrung mit einem Shitstorm antisemitischer Verschwörungstheoretiker, dem er und seine Familie ausgesetzt waren – und wie er sich erfolgreich dagegen zur Wehr setzen konnte:

Den von Gutjahr im Interview kurz erwähnten TED-Talk zum selben Thema hat er vergangenen Oktober in Marrakesch gehalten und hier ist er:

re:publica 2018: Die Nachtseite Sozialer Medien

re:publica 2018: Lobo preist den Sozialliberalismus

Zweifellos einer der begabtesten politischen Redner meiner Generation.

„Sozialliberalismus“ klingt retro, ist aber nicht so gemeint. Lobos Rede als ganze ist lohnend…

…aber ich möchte diesmal zusätzlich von der Funktion Gebrauch machen, nur Teile eines YouTube-Videos einzublenden. Es mag ja interessierte Weltsicht-LeserInnen geben, die grade keine Stunde Zeit haben.

Schnipsel 1 (knapp sechs Minuten) Was für Genießer – „Lob des Spahn“:

Schnipsel 2 (knapp  dreieinhalb Minuten) Faszinierend, dass doch wieder auf den alten Wiesengrund referiert werden muss. Um ihn scheint derzeit wirklich absolut niemand herumzukommen:

Schnipsel 3 (ca. drei Minuten) Rechtsgewordene ehemalige Linksintellektuelle – mir fallen hier Norbert Bolz, Peter Sloterdijk und Rüdiger Safranski ein, von denen Lobo aber keinen explizit erwähnt – kriegen ihr Fett weg:

re:publica 2018: Lobo preist den Sozialliberalismus